Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

We Came As Romans: We Came As Romans (Review)

Artist:

We Came As Romans

We Came As Romans: We Came As Romans
Album:

We Came As Romans

Medium: CD
Stil:

Metalcore / Modern Metal

Label: Spinefarm / Caroline
Spieldauer: 33:25
Erschienen: 24.07.2015
Website: [Link]

Zum zehnjährigen Geburtstag gönnen sich WE CAME AS ROMANS ihr viertes Album und keinen kreativen Befreiungsschlag. Die selbstbetitelte Platte bietet alle Trademarks der US-Truppe verdichtet und somit vielleicht die griffigsten Songs in der Karriere der Gruppe.

Im Brennpunkt stehen weiterhin die facettenreichen Vocals von Dave Stephens und Kyle Pavone, die das Schema Hart-zart bis zum Letzten ausreizen, wenn auch offengestanden sehr kreativ und obendrein gekonnt, denn aufgesetzt wirken weder Gebrüll noch klare Melodien. Diese wurden auch nicht zwanghaft auf Pop gebürstet, auch wenn wie gesagt Eingängigkeit Chef ist.

Die leicht elektronisch verbrämten Tracks könnten hinsichtlich ihrer Längen allesamt im Radio laufen und bieten dem Fan von moderner Core-Kost alles, was das Herz begehrt - den Breakdown spätestens nach dem zweiten Refrain und die Koketterie mit mehrheitsfähigen Alternative-Formaten; was dies angeht, stehen "Who Will Pray" und die Ballade "Memories" weit vorne.

Vielleicht sollten WE CAME AS ROMANS allerdings überdenken, ob sie überhaupt noch Aggro-Mucke spielen wollen, denn die Schwachstellen des Albums sind mit dem groovigen Wüterich "Tear It Down" (trotz harmonischer Versatzstücke) und dem zu stark auf frühe LINKIN PARK schielenden "1230" schnell ausgemacht.

Bestechend wiederum: das fast orchestral wavige Doppel aus "Savior Of The Week" und "The World I Used To Know". Geht der Ritt in Zukunft galoppierend in diese Richtung, befreit sich die Band aus der Sackgasse ihrer ausgesuchten Stilistik.

FAZIT: Chart-Futter mit einem Mindestmaß an Anspruch aus der amerikanischen Vorstadt, wenn auch weniger von juvenilem White Trash als vielmehr erwachsenen Musikern mit Anspruch auf Zeitlosigkeit - das bietet "We Came As Romans", dessen Erzeuger sich allerdings bald entscheiden müssen, ob sie kommerziellen Metalcore weiterspielen oder in die Breite gehen möchten, wie sie es hier zumindest andeuten.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3318x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Regenerate
  • Who Will Pray?
  • The World I Used To Know
  • Memories
  • Tear It Down
  • Blur
  • Savior Of The Week
  • Flatline
  • Defiance
  • 1230

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!