Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

X-Marks The Pedwalk: The House Of Rain (Review)

Artist:

X-Marks The Pedwalk

X-Marks The Pedwalk: The House Of Rain
Album:

The House Of Rain

Medium: CD
Stil:

Electronica

Label: Infacted Recordings
Spieldauer: 59:30
Erschienen: 27.03.2015
Website: [Link]

The House Of Rain“ ist das dritte Album (Nummer Vier, wenn man „Transmissions“ des instrumentalen SN-A-Projekts mitzählt) der Münsteraner Band seit 2010. Und wieder musizieren X-MARKS THE PEDWALK auf gleichbleibend hohem Niveau, changieren erneut zwischen Tanzfläche und entspanntem Chill-Out.

Die Gratwanderung funktioniert erneut, die Rhythmen gehen in die Beine und der Sound bleibt trotz des breiten Synthesizer-Arsenals nicht kühl und unnahbar. Was auch ein Verdienst der angenehm dezenten männlichen und weiblichen Vocals ist. Letztere teilweise mit Hall versehen, geben gerade den scharfkantigen Passagen einen entrückten, traumhaften Anstrich („The House Of Rain“). Während Sevren Ni-Arbs verfremdeter Gesang oft Dunkelheit, Verlust und Sehnsucht beschwört („We Are One“).

Die Melodien und Sounds fußen wieder weit in der Geschichte der elektronischen Musik, wobei kalt hämmernde Maschinenrhythmik trotz Verzichts auf ‚echte‘ Drums weitgehend außen vor bleiben. Nahe sind wieder die üblichen Verdächtigen wie JOHN FOXX, GARY NUMAN, gelegentlich gar ein Hauch frühe DEPECHE MODE („Shock Therapy“). Wohlgemerkt, was Klang und rhythmische Muster angeht, von der Anordnung der Instrumente und der Melodien bleibt das dynamische Duo etwas Eigenes.

„Second Home“ wandelt noch am ehesten in frostig-hämmernden EBM-Sphären, wird aber sofort vom fließenden, elegischen „Frozen Light“ abgefedert. Das hymnische „Far From Home“, mit Refrain zum Mitsingen, hat als letztes Stück mit Gesang das Zeug zum Indie-Disco-Hit. Zwei Instrumentals zum Abschluss gehen einen charmanten Schulterschluss zwischen SN-A und XMTP ein. „Another Dream“ hat wieder eine dezente KRAFTWERKs-Atmosphäre, während das, ganz entgegen seinem Titel, kontemplative „Asynchronous“ wie ein letztes Flanieren durch einen nächtlichen Regenschauer wirkt. Oder somewhere in Europe after the rain….

FAZIT: „The House Of Rain“ schließt, bei gleichbleibender Qualität und nur sachten Veränderungen, fast nahtlos an den Vorgänger an, weshalb das letzte Fazit nahezu 1:1 übernommen werden kann. Abwechslungsreiche und atmosphärische elektronische Musik, die Kopf und Bauch anspricht. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 2096x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The House Of Rain
  • Drowned Words
  • We Are One
  • Shock Therapy
  • Amplified Dichotomy
  • Second Home
  • Frozen Light
  • Happiness
  • Go Down
  • Far From Eden
  • Another Dream
  • Asynchronous

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!