Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Andrea Schroeder: Void (Review)

Artist:

Andrea Schroeder

Andrea Schroeder: Void
Album:

Void

Medium: LP+CD/Download
Stil:

Dark Atmospheric Neo-Noir-Music

Label: Glitterhouse
Spieldauer: 47:07
Erschienen: 26.08.2016
Website: [Link]

Selbst die ansonsten eher für ihre wachsweichen Plattenkritiken bekannte Hifi-Zeitschrift AUDIO bezieht Stellung: „Im Pop Noir zählt derzeit nur ein Name: ANDREA SCHROEDER“. Noir trifft es auf jeden Fall, aber den Pop-Begriff muss man ziemlich weit fassen. Hinaus über die dunkelsten Nischen, in denen Lana Del Rey oder Florence And The Machine ihren Nachtmahren erliegen. Dann könnte im Radio plötzlich „Void“ laufen, der große Song über das Auflösen, das Verschwinden, das Nichts.

Chris Eckman, der die exzellenten Vorgänger „Blackbird“ und „Where The Wild Oceans End“ gekonnt betreute, ist auf „Void“ nicht mehr dabei. Seine Nachfolge an ANDREA SCHROEDERs Seite treten Ulf Ivarsson (Sivert Höyem u.a.) und Jesper Lehmkuhl an. Es hat dem Album nicht zum Nachteil gereicht. Im Gegenteil.

Der Härtegrad wurde gesteigert, „Void“ ist kantiger, sperriger und offensiver als die Werke zuvor, ohne dass auf wahrhaft betörende und ergreifende Melodien verzichtet wurde. Gleich der Titelsong reißt Wunden mit seiner kargen Instrumentierung und der treibenden Rhythmik, ohne Angst vor Dissonanzen im Hintergrund. Und dann diese Stimme. Vergleiche mit Nico drängen sich auf (auch wegen des Harmoniums), doch ANDREA SCHROEDER ist die flexiblere, variationsreichere Sängerin, die dort, wo Nico in Kälte und Finsternis driftete, einen mit Wärme umfängt. Und dann verschlingt. Das dunkle Timbre und der leicht teutonische, spröde Zungenschlag sorgen für einen besonderen Kick, der druckvolle Songs noch weiter nach vorne drängt, während kleine Lieder zur Nacht, wie das musikalisch anheimelnde, die Tür zum Atonalen allerdings offenhaltend, und textlich verstörende „Little Girl“, zum beklemmenden Lullabye werden.

Daneben gibt es eindrückliche Hymnen für die Reise ins Herz der Finsternis, durchaus zum Tanz geeignet, mit glühenden Schuhen. Der Titelsong gehört dazu, das krachende „Kingdom“ in dem es kräftig rumort, während „Creatures“ höchst energisch mit verführerischen Pianofiguren und einem aggressiven Gitarreneinsatz den Rockfaktor erhöht. Das Finale „Endless Sea“ schließlich ist eine letzte, mitreißende Woge. In Ergriffenheit sterben. Oder leben…

Andrea Schroeder und ihren Musikern gelingt die Balance zwischen Schönheit und Schrecken perfekt. Die Mischung aus Chanson, Rock, Pop ist kohärent, Blues und Jazz werfen langen Schatten. ANDREA SCHROEDER entwickelt sich mit Geschick und Gespür weiter, ohne dass die vorigen Werke verblassen.

FAZIT: Ein Album ohne Ausfälle. ANDREA SCHROEDER und ihrer Band gelingt auf „Void“ das Kunststück dunkelste Stunden zu sezieren und hinter all dem präsentierten Grauen, Schönheit und tiefe Sehnsucht sichtbar zu machen. Das intensivste, stimmigste und in weiten Teilen eindrucksvollste Album des laufenden Jahres. Die funkelnde Schönheit des Noir.

Jochen König (Info) (Review 5149x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Void
  • Black Sky
  • Burden
  • My Skin Is Like Fire
  • Kingdom
  • Little Girl
  • Creatures
  • Was Poe Afraid
  • Drive Me Home
  • Don't Wake Me
  • Endless Sea

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Sascha G. [Musikreviews.de]
gepostet am: 20.08.2016

Ich war nicht stark genug, um deinen Worten zu widerstehen. Bei Soundcloud den Opener gehört, die signierte Vinyl (mit CD) bestellt. Tjaja... so verschwinden die Zwanziger aus der Geldbörse...
Jochen [musikreviews.de]
gepostet am: 21.08.2016

User-Wertung:
14 Punkte

Sascha, das Geld ist gut angelegt!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!