Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Asger Techau: Phonetics (Review)

Artist:

Asger Techau

Asger Techau: Phonetics
Album:

Phonetics

Medium: LP+CD/Download
Stil:

Filigraner Indie-Rock, Singer-Songwriter

Label: ArtPeople
Spieldauer: 37:11
Erschienen: 15.04.2016
Website: [Link]

Asgar Tesgau ist seit gut einem Vierteljahrhundert hauptamtlich Drummer der vorzüglichen dänischen Band KASHMIR (kaufen, hören, lieben). In den letzten elf Jahren entstanden jene Songs, die er jetzt für sein Soloalbum „Phonetics“ verwendet. Techau selbst spielt Gitarre und singt, das Trommeln überließ er unter anderem Jesper Lind, KASHMIR-Kollege Mads Tunebjerg übernahm den Bass. Woraus man erahnen kann, dass sich „Phonetics“ nicht wahnsinnig weit vom Repertoire der Stammband entfernt.

Warum auch? Die Musik KASHMIRs ist auch nach vielen Jahren noch ein sprudelnder Quell leicht melancholisch angehauchter Freude. Techgaus Songs sind introspektiver, vertrauen auf die Wirkung einzelner Töne und dem, was dazwischen geschieht. Herbststimmung im besten Sinne, wie sich auch große Elegiker wie THE BLUE NILE beherrschen, aber beschwingter, mit verhaltenem Optimismus weitergetrieben durch charmante Refrains und verspielte Miniaturen als instrumentale Höhepunkte.

Phonetics“ ist genau das richtig Album in dieser Zeit. Von sacht angerissenen Gitarren beherrscht, gebettet auf dezenten Rhythmen, in einem warmen Fluss feinnerviger Keyboardklänge. Voller anheimelnder Melodien, leicht verhangen, nachdenklich, zärtlich, ein bisschen traurig, aber immer mit dem Versprechen, dass es vielleicht doch irgendwann wieder gut wird.

FAZIT: „Phonetics“ ist ein von Anfang bis Ende, leider etwas kurz geratenes, funkelndes Feuerwerk. Das mehr Wert auf kunstvoll irisierende Farbspiele am nächtlichen Himmel als auf den großen Knall legt.

Jochen König (Info) (Review 2139x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Breathe
  • Heathen
  • Phonetics
  • Brother
  • Big City Dropout
  • No Misgivings
  • Tell Tale Signs
  • Iron Betty
  • Passing Bubbles

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!