Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Cutting The Ties: Dead Thoughts. Dead Heart. (Review)

Artist:

Cutting The Ties

Cutting The Ties: Dead Thoughts. Dead Heart.
Album:

Dead Thoughts. Dead Heart.

Medium: CD/MC
Stil:

Post Hardcore

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 28:25
Erschienen: 04.11.2016
Website: [Link]

Auch wenn sich CUTTING THE TIES hörbar darum bemühen, ihren obligatorischen Wechsel aus melodischem Gesang und Grunzen bis Keifen in origineller Weise durchzuziehen, bleiben sie alzu sklavisch im Metalcore-Nimbus stecken. "Dead Thoughts. Dead Heart." ist beileibe kein Zeugnis von Orientierungslosigkeit, zeigt aber eine noch junge Band, die bereits in eier Sackgasse angekommen ist.

Und dabei mögen die "richtigen" Vocals markanter klingen (und in Szene gesetzt worden zu sein; keine Spur von typisch amerikanischer Blasiertheit, was die Produktion betrifft) als die Growls … Breakdowns mit Ansage sowie Electro-Parts, deren Zweck sich abseits der Effekthascherei nicht erschließt, sprechen eine deutliche Sprache, was den dürftigen Ideenschatz der Musiker betrifft. 'Memories', ein unverzerrtes und ausschließlich melodisch vorgetragenes Stück, wirkt in diesem Zusammenhang wie aus reiner Verlegenheit geboren.

Hier wurde nach schon einer Viertelstunde (spätestens) alles gesagt, was über die doppelte Länge hinweg in seiner Abgeschmacktheit nachgerade aggressiv macht. Ob das im Sinne von CUTTING THE TIES gewesen ist, als sie diese Stücke schrieben?

FAZIT: Die neue Schule, in der CUTTING THE TIES die Bank gedrückt haben, ist ein alter Hut. "Dead Thoughts. Dead Heart." bietet handelsüblichen Zuckerbrot-Peitsche-Metalcore oder wie auch immer man es sonst nennen mag, kompositorisch wie spielerisch fest auf dem Boden des für überregionale Exposure notwendigen Fertigkeiten stehend, aber Internationalität, geschweige denn Unterscheidbarkeit selbst im beschaulichen Rahmen? No.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2092x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cursed Nights
  • Through Selfish Eyes
  • Black Keys A Sisters Tale
  • Pale Hearts
  • Sideways
  • Sirens
  • Memories

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!