Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Didrik Ingvaldsen Orchestra: The Expanding Circle (Review)

Artist:

Didrik Ingvaldsen Orchestra

Didrik Ingvaldsen Orchestra: The Expanding Circle
Album:

The Expanding Circle

Medium: CD/Download
Stil:

Jazz

Label: Hevhetia
Spieldauer: 55:56
Erschienen: 02.12.2016
Website: -

Wenn sich auf musikalischer Ebene das Skandinavische mit dem Slawischen vereint, kann etwas wie dieses Orchester (im wahrsten Sinn des Wortes) herumkommen: Das vom namengebenden norwegischen Trompeter angeführte Ensemble stellt auf "The Expanding Circle" (auch ein sehr sinnträchtiger Titel) Stücke aus seiner Feder zur Diskussion, die irgendwo zwischen Bläser-reicher Bigband und kompaktem Trio Jazz pendeln, ohne in vorhersehbarer Weise zwischen diesen Modi zu wechseln.

Das feudal swingende 'The Altar' schielt vorneweg nach dem Broadway, bevor die Suite "Circle Music" tatsächlich eine Kreisbewegung vollzieht - ausgehend eben von kammersinfonischen Werken der europäischen Klassik über amerikanische Jazz-Spielwiesen hinweg zurück in den Orchestergraben. Die rhythmische Komponente ('Fornax') kommt dabei ebenso wenig zu kurz wie die melodische, was allen anderen Tracks voran der letzte 'The Underdog' verdeutlicht.

Dem Ausnahmestück 'Akropolis' mit seinen atemberaubenden Percussions folgt das schleichende 'Slightly Confiscated' mit dem das DIDRIK INGVALDSEN ORCHESTRA verdeutlicht, dass es sich nirgendwo festpinnen lässt, aber andererseits auch nicht auf Teufel komm raus krampfhaft "anders" sein möchte. Sowieso stehen alle Stücke in einer gewissen Tradition, bloß dass sie auf einem einzigen Album zusammenwirken, und zwar diesem Wortlaut entsprechend. Diese Musik klingt im Verbund nach einem Gesamtwerk, das in solcher Form nur genau so strukturiert sein konnte.

FAZIT: Fast bombastische Klangfülle (fehlen nur noch die Streicher) trifft auf intime Jazzkeller - Das DIDRIK INGVALDSEN ORCHESTRA ist eine Entdeckung wert … nicht nur oder vielleicht sogar zuallerletzt für E-Musik-Liebhaber. Kein Witz, das Ding bereitet bei aller gefühlten Intellektualität gehörigen Spaß. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1078x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Altar
  • Circle Music Part I
  • Circle Music Part II
  • Circle Music Part III
  • Circle Music Part IV
  • Akropolis
  • Slightly Confiscated
  • Fornax
  • Dragon
  • Antilia
  • The Underdog

Besetzung:

  • Sonstige - Didrik Ingvaldsen, Radim Hanousek, Marcel Bárta, Michal Wróblewski, Jaroslav Šťastný, Marian Friendl, Dag Magnus Narvesen, Tomas Hobzek

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!