Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Golden Caves: Bring Me To The Water (Review)

Artist:

Golden Caves

Golden Caves: Bring Me To The Water
Album:

Bring Me To The Water

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Freia
Spieldauer: 32:41
Erschienen: 08.01.2016
Website: [Link]

In den Niederlanden gibt es anscheinend von jeher ein Nest, in dem Bands mit markanten Sängerinnen im Akkord schlüpfen. GOLDEN CAVES sind eine solche und stilistisch im Progressive-Rock-Feld anzusiedeln.

Sängerin Romy bestimmt das Geschehen mit ihrer kraftvollen Stimme, doch der Rest ist keine Makulatur. Die sieben Songs dieser als EP gehandelten Scheibe bieten die Vielfalt eines ganzen Albums (die Tracks drei bis sieben sollen Demos sein, sind aber über etwaige Zweifel erhaben) und weisen weder handwerklich noch produktionstechnisch Wünsche offen. Wie sieht es mit den Songs aus?

Das Titelstück führen die Strippenzieher als Single auf und fahren damit nicht schlecht, denn "Bring Me To The Water" verfügt über eine aufsehenerregende Hookline und verbreitet sehnsuchtsvolle Stimmung, womit der Grundton der gesamten Veröffentlichung vorgegeben wäre. Die Quasi-B-Seite "My Demons Hunt" ist eine gar nicht einmal so sachte Ballade mit beeindruckenden Chor-Arrangements und darob leichter Gospel-Note … gewiss keine Ausschussware.

Zu den "Demos": "Hey You zeugt als nervöse, vom Bass befeuerte Hymne eine weitere Seite der Band, wohingegen sich "Colors" vom zarten Beginn zu einem aufbegehrenden Höhepunkt dieser CD hochschraubt. In "Nature" beeindruckt Drummer Tim mit perkussivem Spiel und die Band insgesamt mit einem sehr frischen Arrangement abseits vorhersehbarer Muster. Überhaupt scheint darin eine zusätzliche Stärke der Musiker zu bestehen.

"Strangers" ist mit fünfeinhalb Minuten eines der längsten Stücke dieser unbedingt empfehlenswerten Scheibe und speist sich aus dem Kontrast zwischen leiseren und lauten Parts nebst entrückter Bridge im hinteren Drittel. "Exciliration" gemahnt dann ganz stark an WHITE WILLOWs letztes Album "Signal To Noise", auch und gerade wegen des dezenten Einsatzes elektronischer Elemente. Tolle Visitenkarte!

FAZIT: GOLDEN CAVES sind einer der stärksten Newcomer im Artrock-Bereich, Punkt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3457x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bring Me To The Water
  • My Demons Hunt
  • Hey You
  • Colors
  • Nature
  • Strangers
  • Exciliration

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!