Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hair Of The Dog: The Siren's Song (Review)

Artist:

Hair Of The Dog

Hair Of The Dog: The Siren's Song
Album:

The Siren's Song

Medium: CD
Stil:

Heavy-,Stoner-,Sludge-Rock

Label: Kozmik Artifactz
Spieldauer: 46:11
Erschienen: 14.10.2016
Website: [Link]

Das Beste kommt zum Schluss. Der Einstieg ins zweiteilige Titellied mit fetten DOORS-Anleihen, ungewohnt langsam und stimmungsvoll, ist das Highlight des Albums, neben dem ebenfalls runtergebremsten Blues-Schleicher „Weary Bones“. Hier zeigt das energische Trio aus Edinburgh, dass es sehr wohl ein Gespür für ausgefeilte und gefühlvolle Melodien besitzt.

Davor und danach wird heftiger Riff-Rock geboten, brachial, aber nicht überladen und lose an DEEP PURPLE und mehr noch an (na wen wohl?) BLACK SABBATH erinnernd. Die Ausnahmestücke liebäugeln dann eher mit LED ZEPPELIN und den bereits erwähnten DOORS. Das wird einem nicht frappant aufs Auge und Ohr gedrückt, bleibt angenehm beiläufig, lediglich die „Helter Skelter“-Anleihen während „Wage With The Devil“ sind heftig. Aber es gibt üblere Bands als die BEATLES zu hofieren.

So bieten HAIR OF THE DSOG auf ihrem Langspiel-Debüt (nach der selbstbetitelten EP von Anfang 2014) herben Heavy Rock, der Abwechslung nicht als oberste Prämisse auf seine wehenden Fahnen geschrieben hat. Doch das Trio präsentiert die Chose mit Verve und Power, sodass „The Siren’s Song“ laut gehört in seiner Retro-Seligkeit ein wahrer Wonneproppen ist. Und ein paar kleinere Überraschungen gibt es ja auch.

FAZIT: Diese Sirene säuselt nicht, sie prescht mit Wucht (aber nicht mit Höchstgeschwindigkeit) durch die Schiffswand. Ah ne, falsches Bild, maritime Themen sind nicht vorherrschend im rückwärtsgewandten Rock-Panoptikum von HAIR OF THE DOG. Die Standardbesetzung Drums, Bass, Gitarre und Gesang, gelegentlich fein ergänzt um E-Piano und sattere Tastenklänge, macht das, was sie am besten kann: Rüttelnden, rappelnden, rabiaten Radau. Ewiggestrig, aber gut antizipiert. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 1006x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Into The Storm
  • You Soft Spoken Thing
  • Don’t Know My Name
  • The Spell
  • Weary Bones
  • Gypsy Eyes
  • My Only Home
  • Wage With The Devil
  • The Siren’s Song Pt. 1 & 2

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!