Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

I Prevail: Lifelines (Review)

Artist:

I Prevail

I Prevail: Lifelines
Album:

Lifelines

Medium: CD/Download
Stil:

Post Hardcore

Label: Fearless / Spinefarm / Universal
Spieldauer: 45:11
Erschienen: 04.11.2016
Website: [Link]

Dieses Sextett hat seine Karriere mit einem Cover von Taylor Swift losgetreten ('Blank Space'), womit sich bereits ein Stück weit erklären dürfte, was wir hier vorliegen haben: I PREVAIL zählen zu jener neuen Schule von Hartgitarren-begeisterten Musikern, die den "Metal" als Pop mit feisten Riffs und viel Gebrüll begreifen … natürlich im Wechsel mit melodischem Gesang.

Für ein Debüt nach einer erfolgreichen EP klingt "Lifelines" ausgesprochen abgeklärt, auch weil es total stromlinienförmig produziert wurde. Man sollte I PREVAIL nicht in irgendeinem metallischen Kontext bewerten, sondern wirklich als Mainstream-Band, und was das angeht, steht sie ziemlich gut da:

Für sie als künftige Chartstürmer sprechen der Pop Punk von 'One More Time' sowie das energische 'Chaos' und 'Outcast', das an STONE SOUR gemahnt. Generell klingen speziell die härteren Sachen, als handle es sich bei I PREVAIL um trivialisierte SLIPKNOT, wobei das thrashige 'Already Dead' einer der seltenen Ausritte in höhere Tempo-Gefilde ist, die das Ensemble wagt.

Sprechgesang am Rap-Rand ('Come And Get It') und die widerliche Ballade 'Alone', die auch von irgendeinem Neo-RnB-Fuzzi stammen könnte, sind neben dem prollig gebrüllten 'Rise' die Tiefpunkte dieser Egal-Scheibe. Das ist sie zumindest für Menschen, die mehr von Musik erwarten als Cookie-Cutter-Gerödel der kalkulierten wie verboten gut gekonnten Sorte.

FAZIT: Post-Hardcore-Combo heißt im Falle von I PREVAIL: 2000er-Konsens-Pop nach Hart-Zart-Schema mit harten Klampfen. Auch wenn das neue Album der Band gegen Ende des Jahres erscheint, sticht man Plätzchen lieber wirklich aus, statt sich Mucke anzuhören, die wie mit den dazu verwendeten Förmchen am Fließband produziert klingt. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1124x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 4 von 15 Punkten [?]
4 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Scars
  • Stuck In Your Head
  • Lifelines
  • Come And Get It
  • Chaos
  • Alone
  • Outcast
  • Rise
  • Already Dead
  • Pull The Plug
  • One More Time
  • My Heart I Surrender
  • Worst Part Of Me

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!