Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jartse Tuominen: Untold Stories (Review)

Artist:

Jartse Tuominen

Jartse Tuominen: Untold Stories
Album:

Untold Stories

Medium: CD/Download
Stil:

Instrumental / Guitar

Label: Sledgehammer / Indigo
Spieldauer: 42:48
Erschienen: 18.03.2016
Website: [Link]

Der musikalische Allrounder JARTSE TUOMINEN aus Finnland - hierzulande höchstens bei Fusion-Insidern und der Muckerpolizei kein unbeschriebenes Blatt - legt abseits seiner Group ein programmatisches Gitarrenalbum vor, das in weiten Teilen zu beliebig klingt, um mehr zu vermögen, als den Bekehrten (id est: ambitionierten Musikern im Hobby oder Profi-Metier) zu predigen.

Der renommierte Studiogitarrist und Produzent spielt in klassischer Bandbesetzung auf und orientiert sich an den Jazzrock-Scheiben der 1980er. Will heißen: "Untold Stories" ist ein sehr glatt produziertes Feuerwerk an Virtuosität mit mäßigem Songwriting, wiewohl es sich definitiv nicht um einen Tiefschlag aus der Shredding-Kiste handelt, wie sie etwa Mike Varney seinerzeit mit seinem Label Shrapnel en masse herausbrachte.

Dafür ist die Platte stilistisch ohnehin zu breit gefächert: Lateinamerikanische Rhythmen treffen auf "britische" Hammondorgeln der Prog-Schule, elegante Leads auf viel zu unwirsche Solos, die ins schrill Atonale abdriften, und Swing-Grooves auf schwelgerische Piano-Parts. Das Ganze ist für Wertschätzer von gediegenem Handwerk ein Fest, aber kompositorisch eine einzige Willkür. In puncto Motivik bleibt bei Tuominen nichts hängen, und man muss kein Hochschüler sein, um zu erkennen, dass es sich überwiegend um Gedudel handelt, bei dem das sprichwörtliche Weniger ein Mehr bedeutet hätte.

FAZIT: Dutzendware aus dem Bereich instrumentaler Gitarrenmusik: tolle Spieler und eine ordentliche Produktion, aber lieblose Stilübungen anstelle von berührenden Songs. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 900x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Extraordinary
  • Hybrid Fusion
  • Mesa
  • Time To Go
  • Simppa Goes To Töysä
  • Trouble Shuffle
  • Untold
  • Nine Lives
  • Yeah Right
  • Farewell

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!