Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Kornelius Flowers: Vintage Hedonist (Review)

Artist:

Kornelius Flowers

Kornelius Flowers: Vintage Hedonist
Album:

Vintage Hedonist

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Rock, Pop, Americana, Folk und ein paar Retro-Momente

Label: SumoRex / Cargo
Spieldauer: 43:13
Erschienen: 03.06.2016
Website: [Link]

Es ist schon eine verdammt gewagte Sache, wenn ein Musiker in seinem Eröffnungssong ABBA heraufbeschwört, aber eigentlich nicht die Bohne wie die schwedischen Chart-Stürmer und ESC-Sieger der 70er Jahre klingt - na ja, eigentlich sollen die Guten am Ende doch nur für ein Liebesvorspiel herhalten. Dafür eignen sie sich natürlich ideal, ganz im Gegensatz zu KORNELIUS FLOWERS, der mehr auf den Rock der 60er schwört, in denen Orgeln noch richtig orgeln durften, aber der auch dem 80er-Jahre-Pop nicht abgeneigt ist und verdammte (gesangliche) Ähnlichkeiten zu BOB GELDOF von den BOOMTOWN RATS aufweist. Überhaupt stehen garantiert Bands wie FISCHER-Z, BOOMTOWN RATS, TOM PETTY oder NICK CAVE und die B-52‘s im Plattenschrank von KORNELIUS FLOWERS.

Gut Kuchenessen ist allerdings auch mit der Band KORNELIUS FLOWERS nicht immer, denn nachdem man mithilfe von ABBA die Freundin zu einem Begattungritual rumbekommen hat, kann es einem schon passieren, dass mit heftigen E-Gitarren und zersplitterndem Glas der Krieg erklärt wird. Demnach lassen sogar die Punks von THE CLASH grüßen, eine weiter Entdeckung im geblümten Plattenschrank. Darum stellt „I Declare War“ unmissverständlich klar: „I know you wanna take my place, but you ain‘t got the skill / I declare WAR!“
Und als wäre das der Härte nicht schon genug, setzt „When I Will Be Your Man?“ noch eine Schippe an Härte drauf, bis uns „I Don‘t Believe In Anything“ wieder in entspannte Americana-Folk-Pop-Gefilde entlässt, die auch gerne ein TOM PETTY beackert und dabei schon einige „Wildflowers“ hervorbrachte.

KORNELIUS FLOWERS sprudelt vor musikalischen Ideen oftmals über, auch wenn er dabei den Hörer auf eine harte Probe stellt, denn der muss, um ihm angeregt folgen zu können, immer wieder den musikalischen Schwenk von Song zu Song mitmachen und offen für alles sein, was sich zwischen Folk und Punk genauso abspielt wie zwischen Pop und Americana oder 60er Retro-Sounds plus Glam-Rock, die auf 90er New Wave treffen. Sogar echte Hit-Nummern sind dabei zu entdecken, wie „Fire In The Air“, samt großartigem Mundharmonika-Solo und DOORS-Orgel, oder „Thousand Times“ mit diesem BEAUTIFUL SOUTH-Flair. Wenn die Musik gerade Spaß macht und man ordentlich mitwippt, taucht auch noch so ein bösartig rockender „Evil Head“ auf und versaut einem die Wohlfühlstimmung!
Man muss eben auf alles gefasst sein bei „Vintage Hedonist“ - und darin sind sich alle „großartigen Genießer“ doch einig, dass sowas nicht sehr viele Zeitgenossen mehr beherrschen, weil sie sich oftmals lieber auf bequeme Einseitigkeit festlegen, statt nach komplizierter Vielseitigkeit zu suchen.
Bei KORNELIUS FLOWERS kommt es aber genau darauf an.

FAZIT: Alle sprechen über einen singenden, peinlichen Opa, der auf den Namen UDO LINDENBERG hört und der früher mit seinem Panik-Orchester eine richtig coole Sau war. Über KORNELIUS FLOWERS aber spricht kaum wer, dabei ist er die coole Rock-Sau, die Opa Lindenberg schon längst über den Jordan werbetechnischer Vermarktungsschizophrenie gejagt hat. Ein ehrliches Album, das nicht „Stärker als die Zeit“, sondern viel besser als dieses Cowboyhutträger-Gesülze ist! [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 1237x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Abba
  • Buried As A Child
  • Fire In The Air
  • Evil Head
  • The Girl Who Lives On Heaven Hill
  • Thousand Times
  • I Declare War
  • When Will I Be Your Man
  • I Don‘t Believe In Anything
  • The Way You Are
  • The Right Way
  • Hall Of Fame

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Anne Völpel
gepostet am: 02.07.2017

User-Wertung:
12 Punkte

Bitte bei den Gitarristen den Namen "Steff Völpel" berichtigen!!! (er heißt nicht Stess!)
Thoralf Koß [Musikreviews.de]
gepostet am: 02.07.2017

Wurde umgehend erledigt, von mir ollem Schussel ;-)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!