Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

uKanDanZ: Awo (Review)

Artist:

uKanDanZ

uKanDanZ: Awo
Album:

Awo

Medium: CD/Download
Stil:

Noise Rock / Ethno

Label: Buda Musique
Spieldauer: 43:58
Erschienen: 12.02.2016
Website: [Link]

Wie schon für die letztjährige EP (die zwei Stücke von damals gibt's auch hier wieder) dieser französischen Band gilt: Die Musik mag ungewöhnlich klingen, habt aber auch trotz des äthiopischen Sängers Asnake Gebreyes keinerlei Exotenbonus nötig, den man UKANDANZ geben mag. Die Band spielt eine Art Noise Rock mit Jazz-Elementen und ausgeprägter Heaviness, umschifft die Klischeeklippen von Ethno und World Music aber gekonnt.

Als schräg empfundene Melodien wie vor allem in "Lantchi Biyé", die sich aufgrund des leiernd improvisierten Gesangs der Azmari (äthiopisch eine entsprechung hiesiger Barden im Mittelalter oder schlicht Wandersänger) ergeben, paaren sich mit kreatürlich aufheulendem Saxofon (THE MASS und John Zorn lassen grüßen) und kantigen Rhythmen, die "Awo" trotzdem nicht sperrig anmuten lassen. Die bis aufs 18-minütige Finale recht kompakten Stücke sollten jedem halbwegs aufgeschlossenen Fan von schlicht einfallsreicher Gitarrenmusik gefallen, denn das sind und bleiben UKANDANZ allem Drumherum zum Trotz.

"Tchuhetén Betsèmu" ist vielleicht dahingehend der Referenzsong der Scheibe, weil man sich in ihn am raschsten einfinden kann: hingebungsvolle Vocals und zeitlose "Hooks" (wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat), dazu die Energie von mindestens anderthalb "gewöhnlichen" Rockbands. Die Eingängigkeit von UKANDANZ ergibt sich auch dadurch, dass ein Teil des gebotenen Materials aus fremder, genauer gesagt in der Musikhistorie der Heimat des Frontmanns befeuchteter Feder stammt.

Dadurch bergen viele Melodien und Wendungen irgendwie etwas Vertrautes - auch für Hörer von der Nordhalbkugel … Da soll noch jemand sagen, Musik sei keine universelle Sprache! "Endè Yerusalèm" könnte auch aus dem türkischen Anadolu-Rock-Nimbus stammen und begeistert davon abgesehen mit angezerrtem Bass als zusätzlicher Klangfarbe im ohnehin bunten Reigen. Der besagte überlange Abschluss ist obendrein ein kompositorisch genialer Schachzug hin zum Prog-Königtum - wird mal Zeit, dass vermeintliches Fußvolk die behäbigen Monarchen stürzt.

FAZIT: Ein scheinbar um sein Leben singender Frontmann, eine scheinbar am Limit spielende Band mit Jazz- wie Derbrock-Background … dies ergibt ein keinesfalls scheinbar, sondern echt, echt geiles, verboten originelles Album. "Awo" ist alles, was man sich nach dem vorangegangenen Kurzformat erhoffte. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1767x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sewotch Men Yelalu
  • Tchuhetén Betsèmu
  • Lantchi Biyé
  • Endè Yerusalèm
  • Gela Gela
  • Ambassel to Brussel

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Awo (2016) - 13/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Benji
gepostet am: 11.02.2016

User-Wertung:
12 Punkte

Tolle Empfehlung! Ich bin eigentlich kein allzu großer Fan von Ethno oder World Musik, aber das hier klingt einfach großartig.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!