Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Extinction: …And Infinity Remains (Review)

Artist:

Extinction

Extinction: …And Infinity Remains
Album:

…And Infinity Remains

Medium: CD
Stil:

Melodic Death Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 48:40
Erschienen: 20.01.2017
Website: [Link]

Was an dieser Eigenproduktion auffällt, ist zunächst der suboptimale Sound der Produktion, aber das sei EXTINCTION aufgrund ihres "do it yourself"-Ansatzes verziehen. Schlimmer ins Gewicht fällt die mäßige Qualität von "…And Infinity Remains" insgesamt, denn in Sachen Todesblei kann die Kapelle in keiner Weise mit nationalen, geschweige denn internationalen Namen auf dem Parkett mithalten - sei es spielerisch oder kompositorisch.

Die Band aus Hessen hat sich konservativem Melodic Death Metal verschrieben, der so klingt, als seien die letzten zwei Jahrzehnte der Entwicklungen in diesem Bereich an den Musikern vorbeigezogen. Das findet man anfänglich zwar sympathisch, aber in Anbetracht des wenig ertragreichen Songwritings lässt sich voraussichtlich niemand zu Begeisterungsstürmen hinreißen. Was die im wahrsten Sinn des Wortes alten Schweden Dark Tranquillity, In Flames, Eucharist und wie sie alle hießen bzw. vorgemacht haben, wirkt bei EXTINCTION lediglich wie ein schmerzhaft fahler Abglanz.

Die angenehme Schrulligkeit verpufft nämlich hinter schiefem klaren Gesang und aufgesetztem Gebrüll, von den zerfahrenen Songstrukturen ganz zu schweigen. Die gelegentlich eingestreuten unverzerrten Parts trügen genauso wie die gerade aufgezogene Genre-Schublade, was die Einflüsse der Combo betrifft, denn ausgesprochen skandinavisch klingen EXTINCTION im Grunde genommen nicht, auch wenn sie es vermutlich auf Gedeih und Verderb wollen - eher und so hart es anmuten mag nach einer provinziellen Hinterhof-Kapelle, wie man sie in den Jugendclubs dieser Nation während der 1990er häufig sah.

Die Ambitionen sind vorhanden, aber die Umsetzung ist knapp über dem Niveau des Hemdsärmeligen anzusiedeln. Mit so etwas lockt man heuer niemanden mehr hinterm Ofen hervor.

FAZIT: Melo-Death-Kreisklasse.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2435x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • …And Infinity Remains
  • Caught By The Sea
  • Memories
  • The Revenant
  • Schattenschlieren
  • The Harbour
  • The Sky Beneath
  • Creation´s Crown
  • Psychomania
  • Dumping Indolence

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Ulle
gepostet am: 01.03.2017

User-Wertung:
3 Punkte

Hart aber wahr... :(
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!