Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mordbrand: Wilt (Review)

Artist:

Mordbrand

Mordbrand: Wilt
Album:

Wilt

Medium: CD/LP
Stil:

Swedish Death Metal

Label: Carnal Records
Spieldauer: 41:49
Erschienen: 24.02.2017
Website: [Link]

MACABRE END – GOD MACABRE – MORDBRAND heißt die bereits 1989 beginnende Lebenslinie, auf die die drei Schweden zurückblicken können. Und alle drei Bands stehen für qualitativ hochwertigen Schweden Death. Und entgegen dem Albumtitel „Wilt“, was übersetzt soviel wie „verwelken“ heißt, ist man von Ermüdungserscheinungen weit entfernt und spielt auch nach 28 Jahren noch immer unverwässert Bienenschwarm-Sound und bollernde Drums.

Und MORDBRAND machen das wie auch schon auf ihrem 2014er Album „Imago“ großartig. Klar ist hier vieles Tradition, aber MORDBRAND haben ihren eigenen crustigen Stil im Stil gefunden. Das sind zum einen ein feister Groove und Fluss Göteburger Schule, zum anderen aber ein feines Gespür für unterschwellig bösartige Melodien. Ein ums andere Mal hat man das Gefühl, dass „Wilt“ ein Soundtrack für einen monströsen Horrorfilm mit anderen Mitteln sein könnte, nimm die Melodien und denke die Gitarren als Streicher oder Klavier und das Bild wird klar.

Aber MORDBRAND setzen auf einen brutal guten Old-School-Schwedish-Death-Metal-Sound, der einen die Tränen der Begeisterung in die Augen treibt. Harsche Bienenschwarm, ach was, Hornissen-Gitarren, natürliche Drums und ein bösartig growlender Per Boder sind klanglich perfekt in Szene gesetzt und dann tun sie es doch: „Wilt“ ist ein düsteres Klavierstück, das genau den obigen Eindruck wiedergibt…

FAZIT: MORDBRAND haben ihre Nische im Swedeath gefunden und bereiten dem Genre-Freund mit einem gerüttet Maß Eigenständigkeit Freude.

Dr. O. (Info) (Review 3305x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bleed Into Nought
  • Delivering The Gods
  • Worship Predation
  • At The Larvae Column
  • Throes Of Glorious Death
  • To Pursue Damnation
  • Venomous Myrrh
  • Wilt
  • Give In To Oblivion

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Imago (2014) - 13/15 Punkten
  • Wilt (2017) - 13/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!