Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Red Raven: Chapter Two: DigitHell (Review)

Artist:

Red Raven

Red Raven: Chapter Two: DigitHell
Album:

Chapter Two: DigitHell

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Fastball / Soulfood
Spieldauer: 58:58
Erschienen: 13.10.2017
Website: -

Das zarte Intro 'A Perfect World' trügt noch, denn danach drehen RED RAVEN voll auf und knüpfen dort an, wo sie mit "The Principles" aufhörten. Die saarländisch-rheinland-pfälzische Gruppe um Bernd Basmer und Martin Reichhart (SUPERIOR!) spielt sich hiermit in die Oberliga (mindestens) des deutschen Heavy Metal und vereint dabei alte Tugenden mit einem modern frischen Sound, vor allem aber saugutem, unverbrauchtem Songwriting.

Im Grunde machen RED RAVEN nach wie vor nichts Revolutionäres, weigern sich aber partout, abgegriffene Songmuster oder gar textliche Floskeln zu verbraten, die andere schon allzu oft verwendet haben und immer noch als vermeintliche Trümpfe zücken. Dass das teilweise um symphonische Elemente erweiterte Titelstück dann nicht nur wegen seiner siebenminütigen Spielzeit zum Prog neigt, sondern auch hinsichtlich seiner Struktur, liegt nahe, doch in gleicher Weise bietet der Fünfer aufsehenerregende Hauruck-Tracks wie 'Dance With A Freak', die direkt ins Ohr gehen.

In ihren "klassischsten" Momenten klingen RED RAVEN ein wenig wie Euro-Metal-Größen Marke GAMMA RAY mit Ralf Scheepers, nur mit mehr "amerikanischer" Härte, aber solche Beschreibungsversuche sind müßig, wenn man schließlich das zackig modern riffende 'The Best Man I Can Be' den beiden Epen 'Proud' (düster) und 'On My Way' (umso erhebender und der halbballadeske Höhepunkt des Albums) gegenüberstellen soll.Die im positiven Sinn schwülstige Akustik-Chose 'Until The End Of Time' stellt Frontmann Frank Beck in den Mittelpunkt, eine der stärksten Stimmen nicht nur im deutschen Metal momentan.

Mit dem sphärischen'Out Of Memory' schwebt er in souligen Sphären, als sänge der junge DEEP-PUPRLE-Glenn-Hughes bei einer Schwermetall-Kapelle, und das satte 'Running Out' befriedigt vom Fleck weg die alte Schule. Bei diesem Label Perlen ist diese Band mit diesen spielerischen Qualitäten, diesen Songs und dieser klasse Produktion eine Handvoll Perlen vor die Säue.

FAZIT: Mit "Chapter Two: DigitHell" bestätigen RED RAVEN den guten Eindruck, den sie mit ihrem Debüt hinterließen, und stimmen ihren fetten Midtempo-Metal der klassischen Sorte unwesentlich feiner ab. "Chapter Two: DigitHell" ist eines der stärksten Alben aus dem deutschen Metal-Underground seit Langem und absolute Pflicht. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 490x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Perfect World
  • Collapse
  • Dance With A Freak
  • Out Of Memory
  • Proud
  • On My Way
  • DigitHell
  • Running Out
  • Save Me
  • The Best Man I Can Be
  • Unbreakable
  • Until The End Of Time

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!