Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Convertible: Holst Gate (Review)

Artist:

Convertible

Convertible: Holst Gate
Album:

Holst Gate

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Indie-Pop

Label: Noise Appeal Records
Spieldauer: 37:47
Erschienen: 16.11.2018
Website: [Link]

CONVERTIBLE ist HANS PLATZGUMER – und dieser ein echter Hansdampf in allen Gassen. Der Innsbrucker mit den zahlreichen Aliasen (Jo Ashito, Seperator, Disko B oder hp) und Impulsgeber für ungezählte Bands und musikalische Projekte (beispielsweise Cube & Sphere, Die Goldenen Zitronen, H.P. Zinker, HP Stonji, oder Queen of Japan) arbeitet dieser Tage zwar vermehrt als Schriftsteller denn als Musiker; und doch hat der umtriebige Österreicher mit „Holst Gate“ nun unerwartet ein neues, bereits sechstes CONVERTIBLE-Album vorgelegt.

Ein hübsches und kompaktes Werk ist dieses „Holst Gate“ geworden, übersichtlich in jeder Hinsicht: Acht Songs, eine Laufzeit von knapp achtunddreißig Minuten, „All instruments by Hans Platzgumer“. Den Texten der Amerikanerin Hannah MacKenna und den, allerdings in homöopathischen Dosen, beigefügten Instrumentalparts von Gitarrist Chris Laine und Magnus Lässer (Bläsersätze) ist zuzuschreiben, dass die Sache nicht gänzlich zum Ego-Trip geraten ist.

Bereits der Opener „Final Call“ wird dem Charakter des Albums ganz gut gerecht: Piano-basiertes Songwriting und akzentuiertes Schlagwerk bilden das Fundament für PLATZGUMERS in unterschiedlichen Nuancen verfremdeten Gesang. Dieses Rezept funktioniert mal überzeugend – im majestätischen „The Gate“ zum Beispiel – oder aber strapaziert, bei wegfallendem Schlagzeug, dafür mit Flüsterstimme, den Hörnerv gewaltig („Free“).

Ausgereift wirkt „Sandy Beaches“, durchgestylt, mit Chorgesang und singendem Bass. Das ist Indie-Pop at ist best – hätte ein Major-Label die Hände im Spiel gehabt, wäre hier mit Sicherheit die Rede von einem Song mit Hit-Potential. So aber werden die beschwörenden Zeilen „I prayed for magic, it's definitely here“ an CONVERTIBLES Sandstränden aller Voraussicht nach ungehört von den Wellen davongetragen.

FAZIT: HANS PLATZGUMER gibt keine Konzerte mehr, er mag nicht mehr auf der Bühne stehen. So wird den Songs von „Holst Gate“ – falls nicht der eine oder andere gecovert wird oder anderweitig Verwendung findet – wohl kaum ein langes Leben beschieden sein.

Dieter Sigrist (Info) (Review 229x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Final Call
  • Sandy Beaches
  • The Gate
  • Better Day
  • Shadow Scene
  • The March
  • You Is Me
  • Free

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!