Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Die Kinder der toten Stadt: Musikdrama gegen das Vergessen (Review)

Artist:

Die Kinder der toten Stadt

Die Kinder der toten Stadt: Musikdrama gegen das Vergessen
Album:

Musikdrama gegen das Vergessen

Medium: Do-CD
Stil:

Musikdrama, Hörspiel, Rock-Oper

Label: Lava Jam
Spieldauer: 145:30
Erschienen: 08.06.2018
Website: [Link]

Es ist verdammt harter Tobak, der an unserem Vergessen rütteln und die Grauen einer mörderischen Vergangenheit lebendig machen soll, wenn wir uns bei diesem Musikdrama gegen das Vergessen auf den Weg zu den Kindern der toten Stadt begeben, deren Herzen seit langem nicht mehr schlagen, die aber unsere Herzen zutiefst berühren.

IRIS BERBEN, die Schirmherrin dieses Projekts und zugleich Sprecherin als die Frau des Komponisten – der übrigens ausgezeichnet von PETER HEPPNER dargestellt wird – stellt zu „Die Kinder der toten Stadt“ unmissverständlich fest: „Ein dringendes, ein nicht einfaches Stück, das uns an keiner Stelle unterhalten will, sondern unentwegt dazu auffordert, das Grausame aus unserer Welt zu bannen. Am besten sofort.“

Und im Grunde bräuchte man dazu kaum noch mehr zu sagen und zu schreiben, denn auch als Kritiker ist man nach dem Hören dieses Musik-Dramas, das gesungen und gesprochen sowie klassisch und modern instrumentiert wird, zutiefst erschüttert.
Darum hier nur das Wichtigste zu den Hintergründen dieses von Dr. Sarah Kass geleiteten, Lars Hesse komponierten, Thomas Auerwald getexteten und in 5. Akten unterteilten Projekts.

Bereits der von WILLI HAGEMEIER gesprochene Epilog, mit einer Stimme, die man nie vergisst, nimmt einen vom Inhalt des Gesprochenen und dem sonoren Klang der Hagemeier-Stimme her sofort gefangen: „Was bedeuten uns Gnade und Barmherzigkeit, wenn wir Unschuld verwandeln in unsägliches Leid, alle Ehrfurcht vorm Leben verlieren? Dies ist nicht die Geschichte über Kinder in Not, auch wenn sie allein davon handelt!“
Eine überraschende und zugleich traurige Nachricht kommt mit dieser Stimme und diesem Mann ebenfalls daher, denn er wird so zum letzten Mal zu hören gewesen sein. Am 5. Juli 2018 sollte seine Stimme für immer verklingen, als er völlig überraschend im Alter von nur 63 Jahren an einem schweren Schlaganfall verstarb.

Hinter diesem kombinierten Musikstück – zwischen Klassik und Rock-Oper – sowie Hörspiel verbirgt sich die wahre und sehr gut recherchierte Geschichte der während des 2. Weltkriegs im Konzentrationslager Theresienstadt inhaftierten Kinder, die im Juni 1944 aus Anlass eines Besuchs des Internationalen Roten Kreuzes eine Kinder-Oper aufführen mussten, um zu zeigen, dass es den Bewohnern des Ghettos angeblich gut geht. In diesem Rahmen hatte die SS im Vorfeld monatelang ein scheinheiliges Spektakel vorbereitet, um das DRK mit diesem perfekten Trugbild hinters grauenvolle Licht ihrer Barbarei zu führen. Die Nazis errichteten extra Kaffeehäuser mit reich gedeckten Tischen, einen Musikpavillon sowie andere Kulissen und verwiesen sogar mit einem Schild auf eine Schule, die es nie gab. Im Schatten dieser Kulissen zwang man die gefangenen Mädchen und Jungen dazu, eine Kinderoper aufzuführen, in welche auch die Kinder Hoffnung setzten, dass die Delegierten so vielleicht doch von ihrem unsäglichen Leid erfahren würden. Nur kurze Zeit später aber wurden fast alle an der Oper beteiligten Kinder umgebracht. Diesen Kindern ist das Stück „Die Kinder der toten Stadt“ gewidmet.

Für sie und alle Friedfertigen auf dieser Welt gilt die Botschaft „Liebe kann alles“...
Für ihre Mörder und die noch immer in wilder Kriegstreiberei gefangenen und von Intoleranz zerfressenen Menschen, von denen es leider noch immer – auch 74 Jahre nach den Geschehnissen hinter dieser Geschichte – viel zu viele gibt, gilt dagegen „Ist alles, was geschieht, nur böse Illusion oder bleibt es ein wahrer Albtraum, der uns vorher unvorstellbar erschien?“ aus „Tränen wisch‘ ich später weg“ vom Ende des 4. Aktes.

Speziell für die Schule wurde zu „Die Kinder der toten Stadt“ auch eine Homepage eingerichtet, in der man jede Menge wichtige Informationen zur Gestaltung des Unterrichts oder einfach nur zur neugierigen Information abrufen kann. Wer als Lehrer entscheidet, sich auf dieses Projekt intensiver zu stürzen, kann sich unter der DL-Seite anmelden und erhält unglaublich viele zusätzliche Materialien – und am Ende eine absolut starke Geschichte, erschütternd und faszinierend für alle Schüler und Erwachsenen zugleich!

FAZIT: Wenn gefangene Kinder eine Oper aufführen, um dahinter die bestialischen Untaten ihrer Peiniger zu verschleiern, dann erscheint das auf den ersten Blick als schier unmöglich. Aber es ist schreckliche, fast in Vergessenheit geratene Realität. 1944 mussten die von der SS gefangenen Kinder von Theresienstadt aus Anlass des Besuchs einer internationalen Delegation eine Kinderoper aufführen, die den Delegationsmitgliedern eine heile Welt vorgaukeln sollte. Ja, sie war so heil diese Welt der Nazis, dass diese kurz danach fast alle Kinder von Theresienstadt umbrachten. Davon handelt „Die Kinder der toten Stadt – ein Musikdrama gegen das Vergessen“ (unter der Schirmherrschaft von Iris Berben), das mit sängerischen, erzählerischen, symphonischen und melodramatischen Mitteln ihre tief berührende Geschichte erzählt.

Thoralf Koß (Info) (Review 648x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1 (72:57):
  • = Prolog =
  • Dies ist nicht die Geschichte
  • = 1. Akt
  • Der Garten
  • Lied vom Kreisel
  • Der Marsch der Gefangenen
  • Der Tod wird niemals müde
  • Nurt ein Traum
  • Der Zug
  • Wann gehen wir nach Hause
  • Kleiner Schmetterling
  • Die Kinder der toten Stadt
  • 2. Akt
  • Zehntausend
  • Die Schule
  • Immer noch derselbe Himmel
  • Der Befehl
  • Allein
  • Eine Oper, für uns Kinder gemacht
  • 3. Akt
  • Präludium in C-Dur
  • Der Fuchs, Teil 1
  • Der Fuchs, Teil 2
  • Der Fuchs, Teil 3
  • Liebe kann alles
  • CD 2 (72:33):
  • Mein kleines Pferd aus Holz
  • Der Fuchs, Teil 3
  • 4. Akt
  • Milch und Honig
  • Liebe kann alles (Reprise)
  • Diese Stadt ist ein Geschenk
  • Küss mich jetzt
  • Der Befehl (Reprise)
  • Die Farben der Freiheit
  • Tränen wisch ich später weg
  • Die Kinder der toten Stadt (Reprise)
  • 5. Akt
  • Lied von den Geistern
  • Willkommen
  • Eine Oper, für uns Kinder gemacht (Reprise)
  • Der Fuchs, letzter Teil
  • Der Zug (Reprise)
  • Epilog
  • Ein Funke in der Dunkelheit
  • Bonus-Songs
  • MARIO SCHULTE – Allein (Radio Edit)
  • JADE SCHULZ – Tränen wisch ich später weg (Remix)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!