Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fishbach: À Ta Merci (Review)

Artist:

Fishbach

Fishbach: À Ta Merci
Album:

À Ta Merci

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Französischer Electro-Pop im geheimnisvollen, dunklen Chanson-Gewand

Label: Enterprise/Sony Music
Spieldauer: 42:14
Erschienen: 16.03.2018
Website: [Link]

Frankreich ist immer für ein paar faustdicke Überraschungen gut – egal, ob das nun ein charismatischer, junger Präsident, der nicht in das kleinbürgerliche Polit-Etablissement passen will, oder eine junge, ebenso charismatische Musikerin ist, die mit ihrer geheimnisvoll rauchigen Stimme wundervolle Erinnerungen an die Jagger-Muse und Musikerin MARIANNE FAITHFULL weckt. In Frankreich eroberte sie mit dieser Stimme sowie ihren dunklen, elektrifizierten Pop-Chansons fast das ganze Land, während der europäische Rest noch im musikalischen Dornröschenschlaf des ewig gleichen Mainstream-Pops schlummert.

Höchste Zeit, um endlich auch hier die Musik-Goldfische aus dem FISHBACH zu ziehen, der den liebevollen Namen À Ta Merci trägt. Ähnlich schöne Goldstücke lieferte aus Frankreich bisher nur eine GUESCH PATTI ab, als sie vor gut 30 Jahren mit ihrer ungewöhnlichen Debüt-Single „Etienne“ jede Menge Aufsehen erregte und dem „Un Autre Que Moi“ bereits verdammt nahe kommt.
FISHBACH verharrt leider manchmal zu intensiv in dieser Zeit-Epoche der 80er-Jahre und stibitzt sogar ein klein wenig bei „Love Will Tear Us Apart“ von JOY DIVISION, wenn sie ihren im Endeffekt schwächeren Pop-Song „Éternité“ präsentiert.

Zuvor aber steigt FISHBACH mit „Ma Voie Lactée“ in ihr bereits zweites Album genauso ein, als wollte sie einer MYLENE FARMER in Kanada Konkurrenz machen – in punkto Pop-Appeal genauso wie in der erotischen Song-Ausstrahlung und „Mortel“ ist das absolute, fast gespenstische Highlight von „À Ta Merci“. Sofort bestätigt sie mit den beiden Titeln die Vision, welche sie zu ihren Songs entwickelt, indem FISHBACH diese für sich personifiziert: „Jedes Lied ist ein Gemälde, eine Frau, die ich hätte sein können, die ich sein könnte oder die ich sein werde.“ Erotik, experimenteller Pop, aussagekräftiger Chanson, Verspieltheit, Hypnotisches, aber auch etwas Kälte, Trauer, Berechnung und Austauschbarkeit – da kommen so einige Charaktere zusammen.

Leider verläuft oder versteckt sich die Musik manchmal zu stark in/hinter den elektronischen Rhythmus-Erzeugern, sodass aus der eigentlichen Stärke von FISHBACH, ihr Gesang, der die französischen Texte ein- und ausdrucksvoll vorträgt, nicht alles herausgeholt wird, besonders dann, wenn die Songs flotter programmiert daherkommen, wie beispielsweise „Y Crois-tu“, dem auch noch ein dicker Brocken „Pathos“ vorgeworfen wird.

Mehr Akustik und weniger Elektronik! Das wäre die Mischung, welche eine FISHBACH unwiderstehlich und unvergesslich machen würde. So aber hinterlassen die vielen elektronischen Spielereien und synthetischen Flächen sowie das 80er-Jahre-Electro-Pop-Flair einen oftmals leicht unterkühlten Eindruck, dem die warme Stimme etwas verlassen scheinend gegenübersteht.

FAZIT: Eigentlich ein wunderbares Album mit einer französischen Sängerin, die einen sofort mit ihrer Stimme und den französischen Texten einfängt. Leider setzt FISHBACH auf „À Ta Merci“ noch zu sehr auf den 80er-Jahre-Electro-Pop, der auf die Dauer ziemlich antiquiert auf ihrem bereits zweiten Album wirkt. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 262x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ma Voie Lactée
  • Y Crois-tu
  • Éternité
  • Un Beau Langage
  • Un Autre Que Moi
  • Feu
  • On Me Dit Tu
  • Invisible Désintégration De L‘univers
  • Le Cháteau
  • Mortel
  • Te Meilleur De La Féte
  • À Ta Merci

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!