Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Kadebostany: Monumental (Review)

Artist:

Kadebostany

Kadebostany: Monumental
Album:

Monumental

Medium: CD
Stil:

Fetter Pop

Label: Republic of Kadebostany/Alive
Spieldauer: 49:01
Erschienen: 13.04.2018
Website: [Link]

Die „Republik“ KADEBOSTANY hat ein Regierungsmitglied verloren. Fast zumindest, denn die ehemalige Sängerin Amina Cadelli ist noch für die Lyrics auf „Monumental“ zuständig. Die frei gewordene Stelle hat Regierugschef Guillaume De KADEBOSTANY gleich dreifach neu besetzt. Eine gute Idee, denn so gesellt sich zur Adele nahen Ex-Sängerin stimmlich noch ein Hauch Florence, Pink und Amy McDonald hinzu. Die Damen Kristina, Rhitta Nattah und Sissi Rada machen ihre Sache gut. Inklusive des Effekts, dass man ständig darüber nachdenkt, an wen genau die jeweilige Stimme erinnert. Das lässt sich bei dem elektrolastigen Pop, der irgendwo zwischen den wehmütigen Momenten von FLORENCE & THE MACHINE und dem ironischen Bombast-Pathos der PET SHOP BOYS changiert, wohl gar nicht vermeiden.

Geblieben ist das leicht martialische Rhythmusgerüst, das etlichen Songs ein wuchtiges Fundament verleiht, auf dem Fanfaren und große Gesten zelebriert werden. Die vorherrschende melancholische Grundstimmung wird so ein wenig konterkariert und dauerhaft tränendrückende Niedergeschlagenheit clever umschifft. Zum polarisierenden politischen Diskurs á la LAIBACH entwickelt sich die Schöpfung KADEBOSTANYs jedoch nicht, sie bleibt eine Pose, die freilich gekonnt eingenommen wird.

Das Klangbild ist zuvorderst von elektronischem Instrumentarium, insbesondere diversen Synthesizern, geprägt. Darauf reduzieren lassen sich KADEBOSTANY aber nicht, denn sowohl Bläserunterstützung wie ein kleines Streichensemble finden sich ein, sodass der vollmundige Elektropop um Modern Soul und Neoklassik erweitert wird. Funktioniert tatsächlich organisch, die Musik besitzt meist Geist und Gestus, und bis auf die etwas aufdringlichen Rhythmusgeräte, überzeugen die Monumentalen Hymnen aus KADEBOSTANY. Sowohl fürs traute Heim wie den Dancefloor.

FAZIT: Ob man das zwischen Schützenfest und Militärparade angesiedelte Showgepose der Schweizer Band braucht, sei mal dahingestellt. Als pompöse Pop-Orgie mit feinen Songs, voller kleiner Widerhaken (gebastelt aus Balladenschmelz, Dub, Trip Hop und ein bisschen Rap-Schmiere), gefällt und wirkt „Monumental“ allerdings ziemlich gut.

Jochen König (Info) (Review 5541x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Soldier of Love
  • Mind If I Stay
  • Voodoo Love
  • Save Me
  • Time Bomb
  • Fire in Me
  • Rising Empire
  • Kill the Noise
  • Joy & Sorrow
  • Frozen to Death (Monumental Version)
  • Cathedral
  • Early Morning Dreams (Monumental Version)
  • Eternal Boats

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!