Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lyra‘s Legacy: Prisoner (Review)

Artist:

Lyra‘s Legacy

Lyra‘s Legacy: Prisoner
Album:

Prisoner

Medium: CD/Download
Stil:

Power Metal

Label: Roll The Bones Records
Spieldauer: 48:48
Erschienen: 19.01.2018
Website: [Link]

Auch wenn der Bandname LYRA‘S LEGACY musikalisch etwas Anderes vermuten lässt, was eher im Mittelalter- oder Gothic-Rock angesiedelt ist, so haut die 2008 in Bochum gegründete Band gehörig auf die Power-Metal-Pauke und fügt sicherheitshalber gleich noch eine Begründung für die Wahl ihres Namens „Das Vermächtnis der Lyra“ hinzu: „Die Lyra gilt als eins der ersten Saiteninstrumente der Geschichte und ist somit der Wegbereiter des Metal.“
Ach ja, wenn das doch die ganzen Minnesänger gewusst hätten – doch irgendwie ist die Vorstellung eines Walter von der Vogelweide im Metal-Gewand doch ziemlich abwegig. Sei‘s drum – schließlich ist gerade im Genre des Power Metal jedes Klischee erlaubt. Und auf „Prisoner“ fühlen sich alle Klischees, die man mit dieser Musikrichtung verbindet, sauwohl, was schon beim kunterbunten Mythologie-Cover beginnt, sich in der „Gefangenen“-Story – die übrigens sehr gesellschaftskritische Bezüge aufweist – fortsetzt und natürlich der Musik des Bochumer Metal-Quintetts vollendet.

Allerdings sollte hier erwähnt werden, dass genau diese Klischees von den Fans der Szene erwartet werden, sie damit nichts Schlechtes sind, aber garantiert auch nichts weltbewegend Neues enthalten und von LYRA‘S LEGACY auf ihrem aktuellen 2018er-Album professionell umgesetzt werden, selbst wenn es beim Gesang – besonders in den ruhigeren, akustischen Passagen – mitunter noch ein paar Reserven gibt. Sowie die große „Power“ ausbricht, passt Christian Casaccias Röhre aber perfekt.

Es hat lange gedauert, bis LYRA‘S LEGACY nach nunmehr 10 Jahren ihres Bestehens dieses Debüt-Album vorlegen. Vielleicht waren sie selbst die Gefangenen, die zwar auf den Konzertbühnen Beachtliches leisteten, aber sich bis dahin mit einer überzeugenden Studio-Produktion noch nicht aus ihrem „Live-Gefängnis“ befreien konnten. Also ist es auch kein Wunder, dass sich „Prisoner“ in dem Umfeld bewegt, in dem sich LYRA‘S LEGACY bei ihren Live-Auftritten in Deutschland und den Benelux-Staaten bewegten, wo sie gemeinsam mit MAJESTY, FREEDOM CALL oder als Vorband der Amis HOUSE OF LORDS spielten.

Sakrale Chorpassagen und bedrohlicher Bombast leiten „Prisoner“ ein, um kurze Zeit später zu druckvollem Metal überzugehen und konsequente auf der Power-Schiene zu fahren, die neben den fetten Keyboards, gehörig brazenden Gitarrenriffs und ein vorwärtstreibendes Drumming auch jede Menge ruhige, fast balladeske und akustische Momente, in denen besonders das klassisch anmutende Piano-Spiel überzeugt, sowie sehr melodiösen Gesang enthält. Besonders der Titeltrack, der zugleich eine gehörige Portion an Pathos (zu dem kurioserweise das offizielle Video von Pathos-Film gedreht wurde) enthält, ist ein überzeugendes Beispiel für die vielfältigen Stimmungswechsel des Albums, dem man vielleicht ein wenig zu ausgeprägte Klischeelastigkeit, aber garantiert keine Langeweile vorwerfen kann.

FAZIT: Mit „Prisoner“ gibt‘s zwar nichts Neues, aber trotzdem recht Gutes von der Power-Melodic-Metal-Front zu hören. Ein guter Debüt-Einstand von LYRA‘S LEGACY und der Startschuss für das 2018er-Jahr, in dem es sicher noch einige kraftvoll-metallische Überraschungen wie diese zu entdecken gibt. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 400x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Arrival
  • Reign Of Greed
  • Utopia
  • Hero Of The Night
  • Prisoner
  • Since You Left Me
  • Dust In The Wind
  • Mirror Of My Life
  • The Unknown Gate
  • Misguided
  • Breathe Of A Winter Night

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!