Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Melanie Mau & Martin Schnella: The Oblivion Tales (Review)

Artist:

Melanie Mau & Martin Schnella

Melanie Mau & Martin Schnella: The Oblivion Tales
Album:

The Oblivion Tales

Medium: CD/Download
Stil:

Acoustic Prog und Celtic Folk

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 67:26
Erschienen: 27.11.2017
Website: [Link]

Eigentlich sind sie ja die GRAY MATTERS, aber im Grunde sind sie eben doch MELANIE MAU & MARTIN SCHNELLA, die sonst als GRAY MATTERS ihre ganz besonderen, schwer beeindruckenden akustischen Cover-Versionen von Rock-, Metal- und Prog-Songs präsentieren. Nun aber veröffentlichen die Beiden mit der tatkräftigen Unterstützung namhafter Musiker der Rock- und Prog-Szene unter ihrem eigenen Namen auf The Oblivion Tales ihre eigenen Songs, in denen sie die bisher unerzählten Geschichten zu musikalischem Leben erwecken. Ein Leben, das in einer Welt aus – wie sie es selber bezeichnen – Acoustic Prog und Celtic Folk geboren wird. Und ganz, ganz oft hat man beim Hören dieser großartig klingenden und ausgezeichnet produzierten CD den Eindruck, Melanie & Martin wären angetreten um Candice & Ritchie ernsthafte Konkurrenz zu machen, die natürlich besser bekannt sind als BLACKMORE‘S NIGHT.

Wer also nach einer deutschen Entsprechung – sogar mit, neben den englischen, ein paar deutschen Texten – dieses weltberühmten progressiven Mittelalter-Duos sucht, hat es gefunden. Aber eigentlich sind die beiden durch ihre beeindruckenden Solo-Stimmen und Satzgesänge noch etwas besser als ihr nächtliches Kult-Paar um den Ex-Gitarristen von DEEP PURPLE. Außerdem werden durch Violine und Flöte sowie deutlich rockigere Momente immer wieder Erinnerungen an KANSAS und JETHRO TULL geweckt, während uns ein Dudelsack häufig den Celtic-Folk um die Ohren bläst.

Schon das wunderschön gestaltete Digipak samt 20seitigem Booklet mit allen Texten und deutschen sowie englischen Ausführungen zu den Hintergründen dieses Albums weckt Neugier auf „The Oblivion Tales“ und die Geschichten, welche uns dahinter erwarten: „‘The Oblivion Tales‘ sind die unerzählten, überlieferten und wahrhaftigen Geschichten, die unsere Herzen bewegen. […] Einige erinnern uns an wertvolle Menschen, die unser Leben bereichert haben und ein wertvoller Teil von ihm sind. Unsere Heimat ist der Harz und seine mystischen Fabeln aus längst vergangener Zeit haben uns zu vier Musikstücken inspiriert.“
Eine davon ist das hymnische „The Horseshoe“, eine andere Geschichte die um „Die Zwerge Vom Iberg“, ein symphonischer Longtrack mit einem zusätzliche Sprecher, der in WAKEMAN-ähnlicher „Journey To The Centre Of The Earth“-Weise neben dem Rollenspiel-Gesang die Geschichte erzählt, die dann in die Ballade vom Zwergen-König („The Dwarfs King“) übergeht, bei dem übrigens DAVE MEROS von SPOCK‘S BEARD den Bass spielt. Und noch ein weiterer Prog-Bart ist auf „The Oblivion Tales“ zu entdecken: Schlagzeuger JIMMY KEEGAN.

Dem König der Zwerge folgt mit „Erinnerungen“ eine weitere, diesmal sehr traurige, deutsch gesungene Ballade über einen Menschen, der sich und sein Leben langsam aufgibt und in sich selbst und seinen Sehnsüchten verliert: „Zieh mit dem Wind / Weil die Wolken deine Flügel sind / Unsere Tränen begleiten dich / Auf dem Weg in die Ewigkeit.“
Ganz dieser Stimmung entsprechend schließt „Melanie‘s Theme“ das rundum bewegende Album mit einer akustischen Solo-Gitarren-Ballade ab, die in ihrer ganzen zerbrechlichen Schönheit das zusammenfasst, was uns die gute Stunde lang auf „The Oblivion Tales“ erwartet: Musik von Herzen kommend, die in ihrer ganzen Schönheit als Gegenstück der uns verschlingenden, alltäglichen, hektischen Oberflächlichkeit zu Herzen geht! Ein natürlicher, romantischer Regenbogen in einer Zeit, in der beispielsweise ein paar motorisierte Lobby-Schweine mit Affen und Menschen ihre zerstörerischen, ohne Achtung vor jeglichem Leben beweisenden, Versuche durchziehen...

...Ja, genau solche Gedanken kommen einem – als unser FAZIT – beim Hören und Genießen der Musik von MELANIE MAU & MARTIN SCHNELLA in den Sinn. Auf „The Oblivion Tales“ röhren nicht die Motoren, sondern erklingen die Schönheiten der Natur und ihrer Geschichten aus Vergangenheit und Gegenwart als akustisch-progressive Folk-Kunstwerke!

PS: Das Album kann man entweder über die Bandcamp-Seite oder noch besser direkt bei Martin Schnella (martinschnella@gmx.de) kaufen, aber nicht bei... [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 744x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Spire And The Old Bridge
  • Treasured Memories
  • Words Become A Song
  • Close To The Heart
  • The Horseshoe
  • Wild West
  • My Dear Children
  • Die Zwerge Vom Iberg
  • The Dwarfs King
  • Erinnerungen
  • Melanie‘s Theme

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Robert
gepostet am: 31.01.2018

User-Wertung:
12 Punkte

Yo, ich hab sie auch schon...auch mir gefällt sie ganz gut, auch wenn ich jetzt nicht so der reine Folkie bin, aber ich bin der Meinung in Details kann man die Prog-Herkunft durchaus erkennen...das Gray Matters-Album kann ich auch nur empfehlen...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!