Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sitka: Zugvogel (Review)

Artist:

Sitka

Sitka: Zugvogel
Album:

Zugvogel

Medium: CD
Stil:

Deutschrock

Label: Flowerstreet Records/Rough Trade
Spieldauer: 50:10
Erschienen: 03.11.2017
Website: [Link]

Auf den ersten Blick täuscht einen das, was uns hinter dem wunderschön gestalteten Digipak, dem 16seitigen, reich, mit einem passenden Bild zu jedem Stück sowie allen Texten versehenen Booklet und dem Albumtitel „Zugvogel“ erwartet. Folk Rock oder Liedermacher denkt man, nicht aber dass einen hier gute deutschsprachige Rockmusik mit einer Portion Blues und vielem 70er-Jahre-Flair erwartet. Noch dazu sind die zeit- und gesellschaftskritischen Texte poetisch und aussagekräftig gelungen und wecken Erinnerungen an die besten Deutsch-Rock-Zeiten West, als ein ACHIM REICHEL, DIE TOTEN HOSEN und WOLF MAAHN sowie Ost, als PANKOW, BERLUC oder REFORM das deutschsprachige Rockgeschehen ausmachten. Noch dazu erinnert Sänger Magga mit seiner rauen Stimme an Bernd „Nossi“ Noske und die Krautrocker von BIRTHCONTROL.

Da Magga ein guter Papa ist und sich von der Leidenschaft seines vierjährigen Sohnes anstecken lässt, war auch der Band-Name schnell gefunden: SITKA – nicht etwa nach der gleichnamigen Stadt in Alaska, sondern nach einem der Bären aus „Bärenbrüder“ benannt.

Ganz im Gegenteil zu dem in Ketten gelegten Zugvogel auf dem Cover lassen sich SITKA musikalisch und textlich nicht in Ketten legen, greifen gleich als erstes die Cyber-Gesellschaft der Techniksüchtigen mit „# Haiattacke“ an, machen aus einem schönen langhalsigen Tier einen fiesen Zeitgenossen, den dauerhaft manipulierten und ebenso manipulierenden „Gieraffe“, schrecken selbst mit „Scharia-Magdalena“ vor Religionenkritik nicht zurück und fahren zum großen Finale mit „Der Tantenmörder“ eines der „fiesesten“ Frank-Wedekind-Gedichte auf und verstecken in „Eremit“ sogar ein paar unerwartete Reggae-Rhythmen.

Moderner deutscher Rock definiert sich nach „Zugvogel“ auf diese Weise auch über SITKA, die eben keinen Vogel haben, sondern ihre guten kompositorischen, rockigen und textlichen Ideen fliegen lassen, bis diese sich über den deutschsprachigen Mainstream, dem längst viel zu viele Ketten angelegt sind, vogelfrei erheben. Braucht‘s da noch ein FAZIT? [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 857x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • # Haiattacke
  • Gieraffe
  • Chihuahua
  • Endgegner Warteschleife
  • Liebeslied
  • Scharia-Magdalena
  • Eremit
  • Seelenrakete
  • Zugvogel
  • Oppa Meier-Schulze
  • Der Tantenmörder

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Lorenz
gepostet am: 26.02.2018

User-Wertung:
15 Punkte

Nicht nur das Album sondern auch der Live Auftritt von Sitka haben mich sehr überzeugt.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!