Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Yesternight: The False Awakening (Review)

Artist:

Yesternight

Yesternight: The False Awakening
Album:

The False Awakening

Medium: CD/Download
Stil:

Neo Prog

Label: 12 Sounds
Spieldauer: 53:57
Erschienen: 17.08.2018
Website: [Link]

Mit YESTERNIGHT beweist die nächste polnische Neo-Prog-Band, dass gediegenes Handwerk nicht ausreicht, um erfahrene Genre Hörer und vor allem solche Musikfreunde hinterm Ofen hervorzulocken, die von emotional ihrem Lieblingssound gekitzelt statt lediglich berieselt zu werden.

Das Dreigespann um Drummer Kamil Kluczy?ski, dem auch das Label 12 Sounds Productions gehört, macht auf seinem ersten Album keinen Hehl daraus, dass ihnen die Erfolgsgeschichte ihrer Landsleute Riverside imponiert. Der frappante Unterschied zwischen Original und Kopie besteht jedoch darun, dass YESTERNIGHTs rührselige Masche wie eine ebensolche wirkt - unaufrichtig. So stellt sich "The False Awakening" (treffender Ttel vielleicht?) als Aneinanderreihung von Manierismen heraus, die sich durch wenig mehr hervortut als den Schönklang einer ordnungsgemäßen Umsetzung.

Das Trio, das sich im Studio mit mehreren Helfern verstärkt hat, kann Songs nach bewährtem Format schreiben, keine Frage. Die Produktion fängt die Dynamik der Kompositionen anschaulich ein, einen steten Wechsel zwischen sachter Stimmungsmache und härteren Ausschlägen mit einerm Gitarrenhandschrift, die man (natürlich) auf Pink Floyds David Gilmour zurückführen könnte. Letztlich bilden Melodien den Kitt um beide "Extreme" harmonisch miteinander zu verbinden.

Die Stücke sind etwas länger als der Durchschnitt, und wie es sich gehört, steht am Ende ein Longtrack, mit dem YESTERNIGHT sozusagen subsumieren, worauf es ihnen generell ankommt. Wer es kurz und prägnant mag, ist gut mit den Singles 'My Mind' und 'Who You Are' bedient, wird aber nach mehrmaligem Hören dieser und der restlichen Lieder einsehen, dass sich das Material aufgrund seiner allzu vertraut anmutenden Anlage schnell abnutzt.

FAZIT: Polnische Prog-Perfektion im Fahrwasser der Genannten, von Collage und Believe, ohne offensichtlichen Mehrwert - YESTERNIGHT reichern ihren Sound dezent mit Metal-Riffs an, scheinen andererseits von ihrer eigenen Rührseligkeit begeistert zu sein und schmoren so weitgehend im eigenen Saft bzw. der Referenzhölle, statt sich um Eigenständigkeit zu bemühen. "The Fals Awakening ist " okaye Standardkost und kein bisschen mehr.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3570x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The False Awakening
  • My Mind
  • Who You Are
  • Solitude
  • About You
  • To Be Free
  • Yesternight
  • Lost
  • Just Try!

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!