Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

A New Revenge: Enemies & Lovers (Review)

Artist:

A New Revenge

A New Revenge: Enemies & Lovers
Album:

Enemies & Lovers

Medium: CD/Download
Stil:

Hardrock

Label: Golden Robot / Soulfood
Spieldauer: 36:14
Erschienen: 29.03.2019
Website: -

Der Kern von A NEW REVENGE lebt in Los Angeles und entstammt der dortigen Hardrock- bzw. Metal-Szene: Es sind Slash zeitweiliger Gitarren-Kompagnon Keri Kelli, in dessen Portfolio u.a. auch Alice Cooper und Mötley Crües Vince Neil stehen, der ehemalige Ozzy- und Dio-Bassist Rudi Sarzo und der bei den Scorpions in Ungnade gefallene Schlagzeuger James Kottak. Als Star an der Spitze des Trios, das von Kelli ins Leben gerufen wurde, steht jedoch Tim "Ripper" Owens von Judas Priest, Iced Earth, Yngwie Malmsteen und aktuell The Three Tremors.

Mediales Aufsehen erregt das Projekt also vor allem wegen seines Frontmanns … doch hat es auch wirklich substanzielle Musik zu bieten? Zunächst steckte sich das Quartett bescheidene Ziele: drei, vier Songs schreiben und schauen, ob die Chemie stimmt. Das funktionierte ohne Zwang und Druck so gut, dass im Nu Material für ein ganzes Album fertig wurde, dem man den spontanen Charakter des Ganzen nun auch anmerkt.

A NEW REVENGEs Debüt ist wie zu erwarten kein Ausbund an Originalität, wirkt aber auch nicht unbedingt wie das übliche Tagesgeschäft vierer renommierter Musiker mit zu viel Freizeit. Owens dominiert das Geschehen vom Start weg mit seiner markanten Stimme, die Stücke würden aber auch mit einem anderen Sänger funktionieren. Stilistisch bewegt sich die Band ungeschönt in einem modern produzierten Stromgitarren-Korsett, das sich nicht verbindlich in diesem oder jenem Subgenre einordnen lässt.

Manches klingt nach Neo-Grunge für die Alternative-Radiosender der Vereinigten Staaten, hier machen sich Glam-Einflüsse bemerkbar, und dort handelt es sich schlicht um Melodic Rock mit verhaltenen Ausschlägen Richtung Metal. A NEW REVENGE stellen Refrains in den Brennpunkt und reüssieren damit in allen zehn Fällen.

Einen richtigen Hit enthält "Enemies & Lover" gleichwohl nicht; auf seine geradlinige Art ohne unnötige Verkomplizierung gefällt die Platte aber sehr gut. Länger als diese 36 Minuten dürfte sie allerdings nicht sein.

FAZIT: Guter Hardrock von bekannten Namen, nichts mehr und nichts weniger.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 494x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Distance Between
  • The Way
  • Never Let You Go
  • Glorious
  • The Eyes
  • Fallen
  • Only The Pretty Ones
  • Enemies & Lovers
  • Here's To Us
  • Scars

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!