Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Daniel Norgren: Wooh Dang (Review)

Artist:

Daniel Norgren

Daniel Norgren: Wooh Dang
Album:

Wooh Dang

Medium: LP+CD
Stil:

Americana/Folk/Blues

Label: Superpuma Records/H’art
Spieldauer: 38:03
Erschienen: 19.04.2019
Website: [Link]

Wooh Dang“ beginnt mit einem Instrumental, das an Türen Richtung Ambience kratzt. Doch davon darf man sich nicht täuschen lassen, ebenso wenig vom Titel des Albums. DANIEL NORGRENs achtes Werk – wenn ich richtig gezählt habe – hat kaum mit Ambient-Music und noch weniger mit Hip Hop gemein. Stattdessen präsentiert Norgren, auf dem live in einem alten Farmhaus in Südschweden aufgenommenen, knapp vierzigminütigen Werk, gediegene Singer-Songwriter-Kost, zwischen knarzigem Rock, Folk, Country und einem Schuss Blues. Man könnte auch Americana dazu sagen, wenn die USA und Kanada nicht so weit entfernt lägen.

Norgren gelingt das Kunststück an alte Bekannte zu erinnern und trotzdem eigen zu bleiben. „The Flow“ kommt als gespenstische Zeitlupen-Ballade daher, die Neil Youngs Repertoire bereichern würde. Das anschließende „Dandelion Time“ verschmelzt mit seinem krumpeligen Bänkel-Sound Tom Waits und Bob Dylan, die ROLLING STONES schauen alleweil vorbei und „The Power“ könnte ein gelungener Schmachtfetzen von John Lennon sein. Eindeutig Nogren zuzuordnen ist das Ganze aufgrund seiner verhangenen, aber recht hellen Stimme. Da ist er tatsächlich dem jungen Dylan am nächsten. Wenn der singen könnte.

Textlich dreht sich das Karussell der Liebe, beziehungsweise der Sehnsucht nach ihr. Kleine Geschichten von Träumen, Abhängigkeiten, von Verloren- und Verbundenheit. „Rolling Rolling Rolling“ beschwört gospelhaft die alte Geschichte vom Zug, der abgefahren ist, und den man so gerne wieder in den Bahnhof einfahren sehen möchte. Doch wir wissen alle, der kehrt nie zurück. Und dann beißt am Sonntag nicht einmal ein Fisch an. Keine Gründe, nicht weiterzumachen. Diese kleinen melancholischen Geschichten passen zur verschrobenen, traditionsbewussten Musik, die in den tiefen Wäldern Schwedens gut aufgehoben ist.

FAZIT: „Wooh Dang“ ist ein versonnenes Album, unterbrochen von rockig Weckrufen („Dandelion Time“, „Let Love Run The Game“), die aber keine Stampede auslösen. Es ist alles gut abgehangen und bleibt entspannt. Zum Ende hin wird’s arg liebessäuselig. Aber gut, kommt vor und wird sehr charmant vorgetragen. „Thanks for taking the time. I hope you enjoy it“, wünscht uns DANIEL NORGREN. Können wir gerne so machen.

Jochen König (Info) (Review 1680x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Blue Sky Moon
  • The Flow
  • Dandelion Time
  • The Power
  • Rolling Rolling Rolling
  • So Glad
  • Let Love Run The Game
  • The Day That´s Just Begun
  • When I Hold You In My Arms
  • Wooh Dang

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!