Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dream Theater: Distance Over Time (Review)

Artist:

Dream Theater

Dream Theater: Distance Over Time
Album:

Distance Over Time

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: Inside Out / Sony
Spieldauer: 57:33
Erschienen: 22.02.2019
Website: [Link]

Das 14. Album der wohl erfolgreichsten und beständigsten Prog Metal-Band der Welt markiert eine Rückbesinnung auf vergangene Tugenden, wirkt aber anders als ihre selbst betitelte Scheibe vor einigen Jahren nicht wie ein schaler Aufguss von bereits Bekanntem, auch wenn sich wiederholt Bezüge zu früheren DREAM THEATER-Werken herstellen lassen.

‚Untethered Angel‘ stellt in seiner Düsternis die Weichen für weite Teile des darauffolgenden Rests, doch neben „Train Of Thought“, dem finstersten Langspieler des Quintetts überhaupt, klingt bisweilen auch der Über-Klassiker „Images And Words“ an, etwa im melodischen Schmeichler ‚Paralyzed‘. ‚Fall Into The Light‘ lässt mit bluesigem Riff fast an Metallica in ihrer experimentellen 90er-Phase denken, nimmt aber bombastische Züge an, die in bester Tradition von John Petrucci und Co. stehen.

Mit dem kurzen, unspektakulären ‚Room 137‘ und der allzu simplem Ballade ‚Out Of Reach‘ enthält „Distance Over Time“ zwei empfindliche Schwachpunkte, die allerdings durch das rhythmisch nervöse ‚S2N‘ mit prägnantem Bassmotiv und das teils euphorische, teils lakonische ‚Barstool Warrior‘ aufgewogen werden – von den zwei längeren Tracks ganz zu schweigen. Insbesondere ‚Pale Blue Dot‘ reiht sich hinter den vielen Großtaten solcherart ein, die den Status der Band über die Jahre hin zementiert haben.

Dass sie bei so viel Klasse nicht mehr für fünf Cent innovativ ist, verschmerzt man angesichts ihrer unbestreitbaren Leistung fürs Genre, und schnöde auf Nummer sicher geht sie hiermit schließlich auch nicht. Die 2016er Scharte „The Astonishing“ ist jedenfalls ausgewetzt.

FAZIT: Lassen wir James LaBrie selbst zu Wort kommen: „Die Arbeit an „The Astonishing“ war extrem strapaziös, was wir diesmal vermeiden wollten. Stücke wie ‚Fall Into The Light‘ oder ‚Pale Blue Dot‘, das ja sehr lang dauert, entstanden für unsere Verhältnisse spontan und sehr schnell, weil wir eben direkt miteinander kommunizierten. „Distance Over Time“ zeugt darum von einer Band, die nicht lange fackelt, sondern das tut, was sie am besten kann, und dabei auf ihre langjährige Erfahrung zurückgreift. In gewisser Weise spiegelt unsere Vorgehensweise die Arbeit in Tonstudios wider, so wie sie in den 1970ern war. Led Zeppelin und andere haben ihre zeitlosen Meisterwerke damals im Grunde nicht anders komponiert und aufgenommen als wir in diesem Fall.“

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2247x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Untethered Angel
  • Paralyzed
  • Fall into the Light
  • Barstool Warrior
  • Room 137
  • S2N
  • At Wit's End
  • Out of Reach
  • Pale Blue Dot
  • White Viper

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Robert
gepostet am: 02.03.2019

User-Wertung:
12 Punkte

Das neue Album gefällt mir persönlich besser als seine Vorgänger, man verzettelt sich nicht, es gibt keine dahinplätschernden Passagen, die Kompositionen bieten verschiedene Facetten und haben doch eingängige Refrains, eine Thresholdisierung des Sounds? Das beste Album seit Octavarium, zum ersten Mal Nummer eins in Deutschland, alles richtig gemacht, auch wenn die Innovationen der ersten Alben fehlen!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!