Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Foreigner: Live At The Rainbow 1978 - LP-/CD-Version (Review)

Artist:

Foreigner

Foreigner: Live At The Rainbow 1978 - LP-/CD-Version
Album:

Live At The Rainbow 1978 - LP-/CD-Version

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardrock

Label: Rhino
Spieldauer: 73:59
Erschienen: 15.03.2019
Website: -

Man kann von Backkatalog-Ausschlachtung und nachträglichen Veröffentlichungen mehr oder weniger zwingender Performances bekannter Bands während ihrer goldenen Jahre halten, was man möchte, doch wenn Rhino solche Projekte angehen, hat das Ergebnis immer Hand und Fuß - so auch im Fall von "Live At The Rainbow `78", einem Mitschnitt von - nomen est omen - FOREIGNERs Auftritt am 27. April 1978 im komplett ausverkauften Londoner Rainbow Theatre.

Die Live-Nachlese erscheint zur Feier des 40. Jahrestags dieses Gigs, den die Band noch in ihrer Originalbesetzung abwickelte, doch der eigentliche Aufhänger ist zumindest bei der Bewerbung des Produkts die Tatsache, dass die Aufnahmen erstmals auf Vinyl erscheinen. Wer sich in der Historie der Gruppe auskennt, weiß unterdessen, dass die Show in einer Zeit stattfand, als sie erst noch zu Mainstream-Superstars mit mehreren zeitlosen Power-Balladen im Repertoire avancieren sollten.

Auf "Live At The Rainbow `78" hört man FOREIGNER als Jungspunde in ihrer Sturm-und-Drang-Phase, die selbst mit ihren Chart-Erfolgen Muskeln spielen ließen. Das wird im urbritischen Heavy Blues 'I Need You' genauso deutlich wie während des sehnsüchtig aufbrausenden 'At War With The World', vor allem aber im Lauf der auf je etwas mehr oder weniger als zwölf Minuten ausgedehnten Knaller 'Starrider', einem Semi-Progger mit Flötist und Organist Ian McDonald im Brennpunkt, sowie 'Headknocker', dem stimmig dramatischen Finale und zugleich Spotlight für Drummer Dennis Elliott.

Die 'I Want To Know What Love Is'-Blaupausen 'Damage Is Done' und 'Fool For You Anyway' deuten auf FOREIGNERs glorreiche Zukunft hin, wobei man sich einbildet, Lou Gramm sei später nie mehr so gut bei Stimme gewesen. Saubere Sache alles in allem also und …

FAZIT: … eine Pflichtergänzung der Sammlung jedes FOREIGNER-Fans. Die Band stand im Frühjahr 1978 am Zenit ihrer rockigen Kapazitäten und war nach längerer Weltreise bestens aufeinander eingespielt. So jung kamen die Mitglieder danach im wahrsten Sinn des Wortes nicht mehr zusammen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 381x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Long, Long Way From Home
  • I Need You
  • Woman Oh Woman
  • Hot Blooded
  • Damage Is Done
  • Cold As Ice
  • Starrider
  • Double Vision
  • Feels Like The First Time
  • Fool For You Anyway
  • At War With The World
  • Headknocker

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!