Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lou Cifer And The Hellions: Rockville Revelation (Review)

Artist:

Lou Cifer And The Hellions

Lou Cifer And The Hellions: Rockville Revelation
Album:

Rockville Revelation

Medium: CD/LP
Stil:

Rockabilly / Teddy-Boy-Rock

Label: Bear Family Productions
Spieldauer: 45:52
Erschienen: 01.03.2019
Website: [Link]

LOU CIFER AND THE HELLIONS… was für nicht Eingeweihte nach ganz schlimmen Fingern tönen mag, ist in Tat und Wahrheit nicht mehr und nicht weniger als eine der beliebtesten Combos der europäischen Teddy-Boy-Szene. Just ein Jahr vor ihrem 25-jährigen Bestehen legt die Band aus dem Ruhrgebiet mit „Rockville Revelation“ ihr nunmehr sechstes Album vor.

Wenn’s denn auf Äußerlichkeiten ankäme, stünde „Rockville Revelation“ bereits vor dem ersten Ton aus den Speakern auf der Gewinnerseite: Witzig-gekonnt gestaltete Verpackung, reichhaltiges und informatives Booklet mit sämtlichen Texten und – das soll den Herren mal jemand nachmachen! – auch nach einem Vierteljahrhundert immer noch zu hundert Prozent frei von Coverversionen.

Just an dieser Stelle meldet sich natürlich das kleine Luziferchen im Hinterkopf mit dem Hinweis, dass das hier auch keine Rolle spiele, weil es eh nicht herauszuhören wäre. Das mag zutreffen, darf aber in diesem Fall durchaus als Kompliment verstanden werden; LOU CIFER AND THE HELLIONS tönen nämlich äußerst authentisch – als revolutionäre Erneuerer des Rock ‘n‘ Rolls gefeiert zu werden, ist mit Sicherheit nicht ihr Ziel.

Rockville Revelation“ bietet mit achtzehn Titeln im rhythmisch zumeist hohen Drehzahlbereich also schnörkellos und gradlinig eingespielten Rockabilly-Sound. Ausnahmen sind die eher Country-orientierten „Carl Is On The Radio“, eine schöne Hommage an Rockabilly-Pionier CARL PERKINS, sowie „Full Moon And Empty Bottles“, in dem Bassist Bill Zebop einerseits über schlaflose Nächte und quälenden Durst sinniert und Mandolinist Onno von Hell anderseits hörenswerte Unterstützung leistet.

FAZIT: LOU CIFER AND THE HELLIONS heben mit ihrem sechsten Tonträger die europäische Rockabilly-Gemeinde gewiss nicht aus den Angeln, legen mit „Rockville Revelation“ aber eine gefreute und solide Portion Rock ‘n‘ Roll vor. Einen Extrapunkt gibt’s für die Tatsache, dass die Songs ohne Ausnahme aus der eigenen Schmiede stammen.

Dieter Sigrist (Info) (Review 2733x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dance With The Devil
  • Now You Do
  • Down, Out And Restless
  • Don't Tell Me You're Busy
  • Cutie Judy
  • I Don't Wanna Grow Up
  • Carl Is On The Radio
  • My Mama Don't Rock
  • No Salvation
  • Full Moon And Empty Bottles
  • Killing Time
  • Three Times
  • Rocking The Brothel
  • I Don't Belong Here
  • Rock With Lucy Fair
  • Workman
  • I'm Leavin'
  • Revelation

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!