Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Samurai Of Prog: Omnibus – The Early Years (Review)

Artist:

The Samurai Of Prog

The Samurai Of Prog: Omnibus – The Early Years
Album:

Omnibus – The Early Years

Medium: CD-Box/4 CDs
Stil:

Progressive Rock

Label: Seacrest Oy/Just For Kicks
Spieldauer: 202:43
Erschienen: 11.01.2019
Website: [Link]

Mit Omnibus – The Early Years erwartet alle Prog-Hitzköpfe eine Hardcover-Box mit den ersten, seit Ewigkeiten längst vergriffenen drei Alben – eins davon ein Doppel-Album – der finnischen Prog-Retrosiasten mit dem japanischen Schwertkämpfer-Namen, der auf den ersten Blick verstörend wirkt, denn THE SAMURAI OF PROG kämpfen sich, wenn überhaupt, dann durch den riesigen Katalog der größten Prog-Titel solcher Bands wie GENESIS, VAN DER GRAAF GENERATOR, YES, ELP, PINK FLOYD, KING CRIMSON, MARILLION, GENTLE GIANT, RUSH, PFM und unzählige weitere, die sie mit Eigenkompositionen kombinieren, welche den gecoverten Originalen in nichts nachstehen. Sehr gerne verleihen sie den Prog-Stücken dabei auch eine gehörige, melodiöse Jazz-Note und durch das feste Mitglied STEVE UNRUH jede Menge Violinen- und Flötentöne.
Dabei werden sie von Musikern unterstützt, die selber schon ganz große im modernen Prog-Universum sind und solchen Bands wie THE FLOWER KINGS, SEVEN STEPS TO THE GREEN DOOR, GLASS HAMMER, MUSEO ROSENBACH, UPF, SOUTHERN EMPIRE, PHIDEAUX, CAMEL, NATHAN MAHL, BRIGHTEYE BRISON, NEXUS angehören.
Bei THE SAMURAI OF PROG ist jedenfalls auf jedem Album ein großes Musik-Spektakel garantiert, dessen Ideen einerseits aus der Prog-Rock-Vergangenheit geschöpft werden oder die auf eigenständigen, sich deutlich am Original orientierende Cover-Versionen echter Prog-Klassiker basieren. Noch dazu gehören die Musiker der ersten Garde an und bieten für jeden Prog-Nostalgiker ein musikalisches Erlebnis von höchstem Erinnerungswert.

Doch die limitierte Box enthält nicht nur vier CD‘s mit den ersten drei SAMURAI OF PROG-Alben „Undercover“ (2011), „Secrets Of Disguise“ (das Doppel-Album aus dem Jahr 2013) und „The Imperial Hotel“ (2014), die alle in einem aufklappbaren Mini-LP-Cover stecken, sondern wurde auch bis zum Rand jeder CD mit Bonustiteln gefüllt, sodass selbst die Besitzer der Originale einen sicheren Kaufanreiz erhalten, da nicht nur neue Titel zu entdecken sind, sondern von den insgesamt 38 Songs mit einer Spielzeit von über 5 Stunden, wovon etwa eine Stunde bisher unveröffentlichte Musik ist, alle aus den beiden ersten Alben komplett re-mixed, teilweise neu zusammengestellt oder mit als längere Version veröffentlicht wurden.

Vervollständigt wird „Omnibus – The Early Years“ durch ein 32seitiges Booklet mit den Fotos aller beteiligten Musikern, den genauen Angaben zu jedem einzelnen Album und Song sowie die genauen Besetzungslisten, die am Ende von ca. 60 Musikern eingespielt wurden. In einem zweiseitigen Vorwort erfährt man Genaueres zur Entstehungsgeschichte der Band, die bis auf das Jahr 2008 zurückgeht und dem Bandnamen, der nichts weiter als der Spitzname vom „Erfinder“ dieses Prog-Panoptikums ist – Marco Bernard.

Während das Debüt-Album „Undercover“ beinahe ausschließlich aus Cover-Versionen besteht, enthalten die beiden folgenden Alben deutlich mehr eigene Stücke, die natürlich viele Ähnlichkeiten zu dem typischen Prog der Siebziger aufweisen.
Wenn man sich genauer mit dem Booklet beschäftigt, entdeckt man zudem einiges Verwunderliche. Beispielsweise covern THE SAMURAI OF PROG auf „Undercover“ mit „World Of Adventures“ einen Song der FLOWER KINGS und obwohl ROINE STOLT auf dem Album bei den Covertiteln von GENESIS‘ „The Lamia“ und PINK FLOYD „Echoes“ die Gitarre spielt, tut er das nicht auf seinem eigenen Stück.
Die beiden Bonus-Titel sind zudem sehr hörenswert, wenn im Instrumental „Journey To The Island“ Hörner, Trompeten, Flöten und Geigen erklingen und die Eigenkomposition „Indictment Ever After“ einen würdigen Prog-Abschluss des Albums darstellt, auf dem beispielsweise sogar MAREK ARNOLD von SEVEN STEPS TO THE GREEN DOOR neuerdings in der Re-Mix-Variante von „Gravità 9.81“ Saxophon spielt.

Auf dem Doppel-Album „Secrets Of Disguise“, das mit großartigen Cover-Versionen von beispielsweise KING CRIMSON, GENTLE GIANT und VAN DER GRAAF GENERATOR aufwartet, stechen sehr auffällig die interessanten Bonustitel hervor, in denen bei „The Other Side (Of Me)“ MICHELLE YOUNG faszinierend singt oder auf dem Instrumental „This Side“ MAREK ARNOLD wieder durch sein Saxofon-Spiel hervorsticht und beim Finale von EMERSON, LAKE & PALMERs „Karn Evil 9 – Second Impression“ Keyboarder Kerry Shacklett schier Unglaubliches vollbringt.

Besonders stolz machte THE SAMURAI OF PROG auf ihrem dritten – diese Box abschließenden – Album „The Imperial Hotel“, nach dem gleichnamigen Epos aus dem Jahr 1975 der Band ENGLAND benannt, dass deren Kopf Robert Webb auf dem Album selber mitwirkte und so in dem 28minutigen gleichnamigen Song, der nie auf einer ENGLAND-LP erschien, nun die Keyboards spielt und gemeinsam mit Steve Unruh singt.

In den gut 20 Bonus-Minuten gibt es vier Stücke zu hören, hier sogar „Un Respiro E Tutto Cambia“, einen MUSEO ROSENBACH-Titel, bei dem zugleich deren Sänger singt und erneut kommt MAREK ARNOLD bei dem Instrumental „Anatta“ wieder mit ins Spiel, der trotz der Menge an beteiligten Prog-Musikern der Einzige aus Deutschland ist.
Mit der symphonischen Prog-Ballade „Rimani Nella Mia Vita“ enden „The Imperial Hotel“ und die gut 5 Stunden Musik der Box „Omnibus – The Early Years“, die, wie bei THE SAMURAI OF PROG gewohnt, natürlich wieder von ED UNITSKY gestaltet wurde.

FAZIT: Gleich eine fette, progressive Neujahrsüberraschung! THE SAMURAI OF PROG veröffentlichen in einer limitierten Hardcover-Box ihre ersten drei längst vergriffenen Alben unter dem Titel „Omnibus – The Early Years“, fügen den vier Stunden Musik der vier CD‘s noch eine zusätzliche fünfte Stunde mit großartigen Boni plus ein 32seitiges Booklet hinzu und re-mixen die Original-Alben, sodass letztendlich mehr als 60 Musiker an den Aufnahmen dieser Box beteiligt sind!

PS: Und hier eine ausführliche Übersicht zu allen Musikern, die an den drei Alben beteiligt sind:
Bässe:
Marco Bernard, Steve Babb, Michael Manring, Jan-Olof Strandberg, Virginia Splendore, Andrew Noto
Schlagzeug:
Kimmo Pörsti
Gitarren:
Steve Unruh, Rubén Alvárez, Kerry Shacklett, Srdjan Brankovic, Jacques Friedmann, Jacob Holm-Lupo, Flavio Cucchi, Brett Kull, Danny Lopresto, Carlos Lucena, Roine Stolt, Jaan Jaanson, Bogati-Bokor Agos, Thomas Berglund, Kristofer Eng Radjabi, Israel Sanchez, Andrew Marshall, Alan Shoesmith, Carlos Lucena, Johan Öijen, Yoshihisa Shimizu
Tasteninstrumente:
Octavio Stampalia, Kerry Shacklett, David Myers, Luca Scherani, Sean Timms, Oliviero Lacagnina, Roberto Vitelli, Stefan Renström, Marek Arnold, Lalo Huber, Stefano Vicarelli, Michele Mutti, Eduardo Garcia Saluena, Richard Marichal, Guy LeBlanc, Juha Sipilä, Alfio Costa, Robert Webb, Linus Kase, Kimmo Tapanainen, Mimmo Ferri, Kolumban Zsolt, Matthijs Herder, Richard Wileman, Elisa Montaldo
Gesang:
Steve Unruh, Kerry Shacklett, Michelle Young, Mark Trueack, Daniel Fält, Stefan Renström, Stefano Galifi, Jon Davison, Mirja Lassila, Linus Kase, Phideaux Xavier, Nevena Racic, Heesha Bailey, Stefano „Lupo“ Galifi, Elisa Montaldo
Sonstige Instrumente:
Steve Unruh (Geige, Flöte), Marek Arnold, Risto Salmi, Linus Kase (Saxofone), Anita Aronen (Harfe), Esa Lehtinen (Flöten), Elina Sipilä, Mento Hevia (Celli), Marc Papeghin (French Horn, Trompete), Vertti Tapanainen (Fagott), Peter Turnbull (Oboe), Beatrice Birardi (Vibraphone), Jukka Pitkänen (Flügelhorn), Helen Dearnley (Violine), Jose Manuel Medina (Orchestration), Richard Maddocks (Erzähler), Martin Henderson, Maria Kvist (Background Vocals)

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1168x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1 = Undercover (2011) = (78:29):
  • Before The Lamia
  • The Lamia
  • Starship Trooper
  • World Of Adventures
  • Assassing
  • Gravità 9.81
  • Jerusalem
  • Dogs
  • The Promise
  • Bonus Tracks:
  • Journey To The Island
  • Indictment Ever After
  • CD 2 = Secrets Of Disguise 1 (2013) = (76:00):
  • Three Piece Suite
  • Sweet Iphigenia
  • Descenso En El Maelstrom
  • Before The Dance
  • Dancing With The Moonlit Knight
  • Aspirations
  • Traveler
  • Sameassa Vedessä
  • One More Red Nightmare
  • To Take Him Away
  • Time And A Word
  • CD 3 = Secrets Of Disguise 2 (2013) = (72:45):
  • Singring And The Glass Guitar
  • Darkness
  • Jacob‘s Ladder
  • The Case Of Charles Dexter Ward
  • Bonus Tracks:
  • This Side
  • The Other Side (Of Me)
  • Karn Evil 9, 2nd Impression
  • CD 4 = The Imperial Hotel (2014) = (75:29):
  • After The Echoes
  • Limoncello
  • Victoria‘s Summer Home
  • The Imperial Hotel
  • Into The Lake
  • Bonus Tracks:
  • Un Respiro E Tutto Cambia
  • Anatta
  • La Magia È La Realtà
  • Rimani Nella Mia Vita

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!