Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Yage: Nordwand (Review)

Artist:

Yage

Yage: Nordwand
Album:

Nordwand

Medium: CD/Download
Stil:

Post Rock

Label: Hicktown / Cargo
Spieldauer: 67:43
Erschienen: 18.01.2019
Website: [Link]

Selbst bezeichnen YAGE ihre Musik als "Bergrock", doch was soll man sich konkret darunter vorstellen? Deutschsprachigen Prog mit einigen härteren Ausschlägen und für konservative Szenegänger vielleicht ungewöhnlichen Einflüssen. Dabei werden "Bergtouren musikalisch verarbeitet", was auch immer man sich darunter vorstellen soll …

In jedem Fall verschreiben sich die Münchner einer einheitlichen Ästhetik. Das Album wurde zudem von Reinhard Gross sowie Gitarrist bzw. Bassist und Manchmal-Sänger Daniel Rauch produziert, weshalb man davon ausgehen darf, dass YAGE, die sich übrigens nach dem mythisch verklärten, als Rauschmittel verwendeten Saft der Ayahuasca benannt haben (die dem Sud zugeschriebene Eigenschaft, telepathische Fähigkeiten heraufzubeschwören, bezieht das federführende Duo auf seine intuitive Interaktion miteinander), ihre Arbeit betreffend nichts dem Zufall überlassen möchten. Unabhängig davon ist die Scheibe erheblich metallischer und kompakter als das Debüt „Hochnissl“ ausgefallen.

Beginnend mit der visuellen Gestaltung bis zu den 13 enthaltenen Tracks ergibt sich ein geschlossenes Bild, das sich in drei, vier hervorstechenden Vignetten zusammenfassen lässt: Das springlebendige 'Lumen' mit verspielter Gitarre endet so unvermittelt, wie sich YAGE mit dem im besten Sinn Post-rockigen 'Kaputt' Zeit lassen. Dieses Stück besitzt hymnische Qualitäten, ohne dass Vocals (bis auf ein abschließendes "Uh!") respektive Textzeilen notwendig wären. Einzig 'Zwicker' ist in Zusammenarbeit mit der Rap-Formation K-STE entstanden und fällt somit bis zu einem gewissen Grad aus dem Rahmen

Das friedfertige Titelstück steht für die erhebende Anmutung, die YAGEs Stil generell auszeichnet, wobei der Bass als linear ausgerichteter Ruhepol fungiert, und Schlagzeuger Ben umso klarer akzentuiertere Rhythmus-Teppiche ausrollt. Für ein Duo schlagen er und Daniel gehörigen Krach, den man gerne einmal live erleben möchte.

FAZIT: In ihren Strukturen und der jeweiligen Dramatik ähneln sich die Stücke auf "Nordwand", einer Wand im wahrsten Sinn des Wortes, durchaus nicht wenig, doch dies unterstreicht lediglich den Eindruck, dass es sich um ein in seiner Gesamtheit zu konsumierendes Werk handelt. Gleichzeitig da jede von YAGEs Komposition für sich stehen kann, ergeben alle gemeinsam ein einheitliches Bild vom Erklimmen sowohl tasächlicher als auch ideeller Gebirge.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1156x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Kleiner Lafatscher
  • Grosser Lafatscher
  • Antiheld
  • Zwicker
  • Planet Broesel
  • Nordwand
  • Indianer
  • Maschine
  • Lumen
  • Rauher Knoell
  • Kaputt
  • Moserkar
  • Siljan

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!