Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Year Of The Goat: Novis Orbis Terrarum Ordinis (Review)

Artist:

Year Of The Goat

Year Of The Goat: Novis Orbis Terrarum Ordinis
Album:

Novis Orbis Terrarum Ordinis

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Classic Rock

Label: Napalm / Universal
Spieldauer: 69:09
Erschienen: 06.09.2019
Website: [Link]

Nach ihrem letzten Album Mitte des Jahrzehnts verkündeten YEAR OF THE GOAT, eine längere Pause einzulegen, die nun vorbei ist, nachdem man die Schweden für ihre nahezu unvergleichliche Mischung aus traditionellem Doom Metal und von Kult-Künstlern wie Roky Erickson oder Black Widow beeinflusstem Düster-Rock schmerzlich vermisst hat. Umso mehr darf man von ihrem Comeback erwarten … aber enttäuscht "Novis Orbis Terrarum Ordinis" womöglich?

Nein, das personell zum Glück stabil gebliebene Sextett knüpft mit seinen neuen Songs eigentlich wie abzusehen an ihr bisheriges Schaffen an, und etwas andere möchte man in Anbetracht seiner Originalität auch gar nicht. Einmal mehr feiert Frontkugel Thomas Sabbathi das mystifizierte Böse mit seiner markanten Klagestimme, der er eine zum Heulen schöne Melodie nach der anderen abtrotzt, gleichzeitig da er zusammen mit seinen beiden Gitarrenkollegen die wohl gelassenste "triple axe attack" der gesamten Rock- und Metal-Szene bildet.

Organist Popes Hintergrundgesang und Hammond- bzw. Orgelakzenten machen "Novis Orbis Terrarum Ordinis" endgültig zu einem weiteren Fest der Harmonien. Je häufiger man die Platte hört, desto mehr Songs erweisen sich als Ohrwürmer, bis man sich praktisch nicht mehr auf diese oder jene Nummer als Highlight festlegen kann. Dieser für YEAR OF THE GOAT typische, weil erneut auf kurzweilige Weise ausufernde Langspieler ist seinem Vorgänger auch insofern eine Nasenlänge voraus, als die einzelnen Stücke in ihrer Anordnung eine sogartige Dynamik erzeugen, der man sich schwerlich entziehen kann.

Sollte man die Truppe tatsächlich noch nicht kennen, eignen sich das sofort eingängige 'Acedia' und der finale Bandwurm 'Subicio' - komplett mit Prog-Kapriolen und Frauengesang - ideal zum Kennenlernen und Abhängigwerden.

FAZIT: "Novis Orbis Terrarum Ordinis" ist ein Gesamtwerk im wahrsten Sinn des Wortes und markiert eine bravouröse Rückkehr für YEAR OF THE GOAT, diese schön-schaurige, Western-staubige, und jauchzend-traurige Ausnahmekapelle.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4420x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Subortus
  • Acedia
  • Luxuria
  • Ira
  • Superbia
  • Gula
  • Avaritia
  • Invidia
  • Subicio

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!