Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Darlingside: Fish Pond Fish (Review)

Artist:

Darlingside

Darlingside: Fish Pond Fish
Album:

Fish Pond Fish

Medium: CD/Download
Stil:

Americana

Label: More Doug / Thirty Tigers-Membran
Spieldauer: 42:31
Erschienen: 09.10.2020
Website: [Link]

Nachdem DARLINGSIDEs Debüt "Birds Say" (2015) im Zeichen melancholisch verklärter Vergangenheit stand und der Nachfolger "Extralife" (2018) unsicheren Zukunftsaussichten gewidmet war, fokussiert die Band 2020 das Hier und Jetzt. Anhand dieses salopp kurzen Karriererückblicks dürfte klar sein, dass sie großen Wert auf ein solides inhaltliches Fundament ihrer Musik legt.

Stilistisch bleiben sich die Bostoner gänzlich treu, gleichwohl sie heuer verstärkt mit jenen Stilmitteln arbeiten, die den Musikbetrieb an der Westküste der USA (und in ihrer weiteren Nachbarschaft bei Paul Simon sowie Art Garfunkel in New York) ab Mitte der 1960 weltberühmt gemacht haben - Softrock mit mehrstimmigem Gesang, was im Verbund mit dem angestammten Indie Folk Pop der Gruppe eine reizvolle Mischung ergibt.

Die Stücke auf "Fish Pond Fish" wirken ausladend und doch federleicht, massentauglich und urig "speziell" zugleich, angefangen bei der kompakten ersten Single 'Ocean Bed' über das pastorale 'Green + Evergreen' hinweg, wo sich Mandoline und Banjo gegenseitig umspielen, bis zum von Streicher-Drones geprägten Kammerspiel 'A Light On In The Dark' zum Schluss.

Rein inhaltlich handelt es sich bei alledem um realitätsnahe Narrative, mit denen DARLINGSIDE im wahrsten Sinn des Wortes durch einen bunten Garten schlendern. Das ländlich unberührte und Umweltphänomene fungieren als Sinnbilder für Geschehnisse im Kleinen, aber auch das komplexe Innenleben des Menschen an sich. Unterdessen ist Naturverbundenheit wie eh und je das bestimmende Leitmotiv dessen, was diese in Harmonien verliebte Combo tut.

FAZIT: DARLINGSIDE übertragen in ähnlicher Weise wie Fleet Foxes, Grizzly Bear oder Iron & Wine das Erbe von Crosby, Stills Nash & Young in die Moderne, erinnern dabei aber auch ein bisschen an die frühen, verschroben psychedelischen Werke der Bee Gees oder von Status Quo, und stehen trotzdem im Hier und Jetzt, weil sie ihren Indie Background genauso auf der Zunge tragen wie Textthemen von aktueller Relevanz. So ergibt Roots-Mucke Sinn.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 703x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Woolgathering
  • Crystal Caving
  • Ocean Bed
  • Keep Coming Home
  • Green + Evergreen
  • Time Will Be
  • February/Stars
  • Denver
  • Mountain + Sea
  • See You Change
  • A Light On In The Dark

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!