Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Katatonia: City Burials (Review)

Artist:

Katatonia

Katatonia: City Burials
Album:

City Burials

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock / Gothic Metal

Label: Peaceville / Edel
Spieldauer: 50:53
Erschienen: 24.04.2020
Website: [Link]

"City Burials" ist KATATONIAs Meisterwerk, daran besteht nach längerer Dauerrotation zumindest für diesen Hörer, der sich in den letzten Jahren wohlgemerkt zusehends von der Band entfremdet sah, keinen Zweifel.

Warum? Kälte und Wärme, Metal und "Goth", wenn man so will, stehen auf dem neuen Album der Schweden praktisch in perfektem Einklang. Jonas Renske geriert sich mittlerweile zu einem fast klassischen Rock-Tenor - höre ‚Behind The Blood‘, das auch durch ein flammendes Gitarrensolo fürs nächste Progressive Rock-Festival besticht … ein Milieu, in dem spätestens jetzt fest mit der Gruppe zu rechnen ist. Dazu braucht man des weiteren nicht nur den mehr als offensichtlichen Pink Floyd-Kniefall ‚Rein‘ oder die minimalistische wie herzerweichende Ballade ‚Vanishers‘ im Duett mit Anni Bernhard von den Stockholmer Alternative-Proggies Full Of Keys als Belege anzuführen.

Im Großen und Ganzen sind sich KATATONIA treu geblieben, wirken aber wie ausgewechselt, als hätten sie ihr ultimatives Werk vorlegen wollen. Einige erstaunlich saftige Gitarren-Momente wie schon im eröffnenden ‚Heart Set To Divide‘, wo dank Session-Organist Anders Eriksson auch auffallend jazzige Keyboard-Untertöne überraschen, spannen einen Bogen zu den Wurzeln der Band, bei der man gleichwohl wie im Fall von Opeth bedauert, dass sie nicht hin und wieder auf extreme Vocals zurückgreift.

Andererseits erscheint "City Burials" dafür, was es ist, mehr oder weniger vollkommen. 'Flicker' verblüfft als abwechselnd federnder Pop mit Synthesizer und Schwermetall mit moderner Doom-Schlagseite, die auch das elegische Titelstück aufweist. Das rhythmisch sprunghaft wippende ‚Neon Epitaph‘ könnte am ehesten auf den Klassiker "Viva Emptiness" (2003) stehen, auch wenn die Stimmung versöhnlicher anmutet - und bis zum letzten To des gleichsam bestärkenden Finales ‚Untrodden‘ so bleibt. Das elektronisch zischende und blubbernde ‚The Winter Of Our Passing‘ wird schließlich ein für die Gruppe klassischer Mellow-Rocker mit hymnischen Refrain.

FAZIT: Davon abgesehen, dass sich KATATONIA mit "City Burials" selbst übertroffen haben, ist die Band (falls nicht schon vorher gewesen) frei von jeglichen Genre-Stereotypen (Finsterlinge, Trauerklöße, etc.) und reicht eines der bislang erwachsensten, zuversichtlichsten und - unter rein kompositorischen bzw. handwerklichen Gesichtspunkten - zwingendsten Alben des Jahres eingereicht!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4500x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Heart Set To Divide
  • Behind The Blood
  • Lacquer
  • Rein
  • The Winter Of Our Passing
  • Vanishers
  • City Glaciers
  • Flicker
  • Lachesis
  • Neon Epitaph
  • Untrodden
  • Closing Of The Sky
  • Fighters

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!