Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lykantropi: Tales to be Told (Review)

Artist:

Lykantropi

Lykantropi: Tales to be Told
Album:

Tales to be Told

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Classic Rock

Label: Despotz / Rough Trade
Spieldauer: 40:30
Erschienen: 06.11.2020
Website: [Link]

Vor etwa zehn Jahren wären LYKANTROPI noch halbwegs originell gewesen; heute sind sie ein Vertreter von vielen aus der Sparte „Schlaghosenrock mit Sängerin“. Das vierte Album der Gruppe aus Schweden (woher sonst?) leidet wie sein Vorgänger vor kam zwölf Monaten unter fehlenden Aha-Erlebnisse, doch wer solche nicht braucht, ist mit "Tales to be Told" ganz gut bedient.

Die nur leicht verzerrten Gitarren lassen an die Landsleute Witchcraft denken, die allerdings schon auf ihrem Debüt spritzigere Songwriter und in Skandinavien obendrein mehr oder weniger zuerst mit "Retro" am Start waren. Hier dominiert indes vom eröffnenden 'Coming Your Age' (Querflöte schreit: "Jethro Tull!") an das programmatisch pastorale und in mythische Texte getränkte Einerlei etlicher anderer Vintage-Kapellen, wobei das Quintett daran scheitert, seinen einzigen Trumpf gewinnbringend auszuspielen:

Gemeint ist Satzgesang im Geist des Westcoast-Sounds der frühen 970er, den Frontfrau My Shaolin und ihre Mitstreiter souverän beherrschen, aber immer noch nicht insoweit forcieren, dass es ihnen wenigstens zu einem kleinen Alleinstellungsmerkmal verhelfen würde. Die Arrangements verpuffen in zu vielen lala-Refrains und stereotypen Wendungen. Beispielsweise sieht man die Sängerin förmlich zu 'Spell on Me' und 'Life on Hold' auf der Bühne herumzappeln, als hätte sie ihren Schellenring verloren, den selbst ihre traditionellsten Geistesschwestern (Stichworte Blues Pills und Maida Vale) bereits eingemottet haben.

LYKANTROPIs letzter Langspieler punktete noch mit kurzen Tracks, dank welcher sich die Langeweile in Grenzen hielt; "Tales to be Told" enthält hingegen zu viel unnötig ausladenden Kram wie 'Kom ta mig ut' oder 'Världen går vidare', in dem zu wenig passiert, um das epische Moment zu rechtfertigen.

FAZIT: LYKANTROPI bleiben eine nur mäßige Classic-Rock-Kapelle typisch skandinavischer Provenienz, die sich nur Hardliner aus dieser Ecke zu Gemüte führen müssen … und dann liebgewinnen mögen, weil es ja im Prinzip nichts an der Band auszusetzen gibt - was allerdings auch genau das Problem sein könnte.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 530x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Coming Your Way
  • Tales to Be Told
  • Mother of Envy
  • Kom ta mig ut
  • Spell on Me
  • Axis of Margaret
  • Life on Hold
  • Världen går vidare

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!