Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nadine Shah: Kitchen Sink (Review)

Artist:

Nadine Shah

Nadine Shah: Kitchen Sink
Album:

Kitchen Sink

Medium: CD/Download
Stil:

Indie Pop / Rock

Label: Infectious Music /BMG / Warner
Spieldauer: 49:26
Erschienen: 26.06.2020
Website: [Link]

Politisch bzw. sozial motiviert ist NADINE SHAH von jeher, doch auf "Kitchen Sink" tritt dies vielleicht so deutlich zutage wie nie zuvor. Die britische Liedermacherin, die norwegische und pakistanische Wurzeln hat, schafft es mit ihrem vierten Album nämlich komplexe Themen und alltägliche Abgründe in nahezu beispiellos leicht verdaulicher Form aufzubereiten.

Shah findet in ihren aktuellen Kompositionen deutliche Worte, unmissverständlich ausgesprochen und dennoch pikanterweise von subtiler Überzeugungskraft, weil man inmitten des massenkompatiblen Sounds, den sie seit ihrem Debüt "Holiday Destination" von 2017 fährt, gar nicht bewusst darauf anspringt.

Ob sie also tiefer in die Materie eindringen möchten, ist allen Hörerinnen und Hörern selbst überlassen. Unabhängig davon unterhalten respektive "erziehen" dann insbesondere die monoton hypnotische Auskopplung 'Ladies For Babies (Goats For Love)' - siehe den Videoclip dazu, in dem sich die Künstlerin gemeinsam mit BBC-Promi Matt Cummins ("Line Of Duty") vor die Kameras stellte - das mit zerdehnten Bläsern fesselnde 'Club Cougar' oder das treibende, himmelhoch jauchzende 'Trad' mit jedem Durchlauf von "Kitchen Sink".

Jawohl, der Zauber der Platte nimmt nur weiter zu, je häufiger man sie einlegt, wobei sich das auf synthetischem Fundament polternde und konträr dazu mit samtiger Stimme vorgetragene 'Buckfast' und der lakonische Soul von 'Dillydally' als die langlebigsten Nummern herausstellen.

FAZIT: NADINE SHAH inszeniert dieser Tage lehrreiches Theater mittels Musik, quasi in Bertolt Brechts Sinn. Als Hybrid aus Polit-Pop, Electro-Indie und traditionellen Liedformen wächst "Kitchen Sink" mit der Zeit und dürfte langfristig nicht ohne weiteres zu überbieten sein, wenn es um massenkompatible Sounds mit inhaltlichem Mehrwert geht.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 528x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Club Cougar
  • Ladies For Babies (Goats For Love)
  • Buckfast
  • Dillydally
  • Trad
  • Kitchen Sink
  • Kite
  • Ukrainian Wine
  • Wasps Nest
  • Walk
  • Prayer Mat

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!