Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Zeal & Ardor: Wake Of A Nation (Review)

Artist:

Zeal & Ardor

Zeal & Ardor: Wake Of A Nation
Album:

Wake Of A Nation

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black Metal und mehr

Label: Radicalis
Spieldauer: 17:03
Erschienen: 23.10.2020
Website: [Link]

Der Titel deutet es schon an: Die sechs neuen Tracks von Kosmopolit Manuel Gagneux alias ZEAL & ARDOR sind der Bevölkerung der Vereinigten Staaten gewidmet, die sich derzeit durch „Black Lives Matter“ gezwungen sieht, im wahrsten Sinn des Wortes Farbe zu bekennen.

Gleich zu Beginn entpuppt sich 'Vigil' als waschechte Soul-Ballade ohne sprichwörtliches Netz und jenen doppelten Boden, den Schwarzmetall-Verächter befürchten könnten; extrem ist hieran nichts, doch wer Gagneux nun als im Zuge seines Erfolges zahm gewordenen Hipster abkanzelt, sieht sich schon während 'Tuskegee' getäuscht: Sein Fauchen zu einem unheilvollen Tremolo-Gitarrenmotiv, während das Arrangement an sich rhythmisch zwischen Sludge und Black Metal pendelt, fasst im Grunde nur noch einmal zusammen, worum es bei ZEAL & ARDOR seit je ging.

Die Gestaltungsmittel bleiben minimalistisch und werden im weiteren Verlauf nicht großartig variiert, doch was der Multi-Instrumentalist, an dem im Übrigen auch ein wortkarger Dichter mit sprenggewaltigem Ausdruck verlorengegangen ist, aus dem überschaubaren "Werkzeug" macht, auf das er sich beschränkt, ist schlicht emotional wie handwerklich eindrucksvolle Kunst.

Auch wenn sich der Schlachtruf der Bewegung („I can´t breathe“) quasi leitmotivisch durch „Wake Of A Nation“ zieht, reißt die Musik genauso mit, wenn man den gesellschaftspolitischen Überbau ausblendet. Der Wahlschweizer hält an dem einzigartigen Stil fest, den er mit seinem noch aktuellen zweiten Album gefunden hat, und unterstreicht vor allem eines, während er afroamerikanische Anklänge („field hollers“ inklusive Kettenrasseln, aber auch waschechten Soul-Gesang) und schlichte Piano-Motive mit knallhartem Sludge bis Black Metal verbindet:

Er ist ein Erste-Sahne-Songwriter mit Gänsehautgarantie im Kompositionsbaukasten.

FAZIT: ZEAL & ARDOR transzendiert Black Metal auf eine bis zuletzt nicht möglich gehaltene Weise. Die "Trve"-Fraktion gibt sich längst nicht mehr mit dem Projekt ab, falls sie es überhaupt je versucht hat, und das ist auch gut so. Hier geht es weniger um den Gestus und die Ideologie einer Szene als um deren stimmige Übertragung in einen völlig anderen Kontext, weshalb es auch sehr logisch erscheint, dass sich Manuel teilweise an der gängigen Ikonografie (siehe Cover) vergreift.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1372x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Vigil
  • Tuskegee
  • At the Seams
  • I Can't Breathe
  • Trust No One
  • Wake of a Nation

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!