Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bill Callahan & Bonnie „Prince“ Billy: Blind Date Party (Review)

Artist:

Bill Callahan & Bonnie „Prince“ Billy

Bill Callahan & Bonnie „Prince“ Billy: Blind Date Party
Album:

Blind Date Party

Medium: Download/Do-LP/Do-CD
Stil:

Singer/Songwriter, Folk, Pop, Rock

Label: Drag City
Spieldauer: 103:00
Erschienen: 10.12.2021
Website: [Link]

Jeder hat ja so seine Methode entwickelt, irgendwie mit der Pandemie-Situation zurechtzukommen. Zwei der ganz großen musikalischen Querdenker unserer Tage sind da auf eine ziemlich coole Idee gekommen. BILL CALLAHAN und WILL OLDHAM a.k.a BONNIE „PRINCE“ BILLY haben sich – zusammen mit dem gemeinsamen Label DRAG CITY – gefragt, wie sie die Community mit überschaubarem Aufwand auch ohne die Möglichkeit, wie gewohnt vor Publikum auftreten zu können, zusammenhalten und die Verbindung untereinander und den Fans aufrecht erhalten zu können, und kamen dabei auf die Idee, eine Art Roll-Call für ein Blind-Date-Projekt der besonderen Art zu starten.

Das Prinzip war einfach: BILL und WILL machten sich daran, eine Serie von Coverversionen von Künstlern, die das Duo selbst verehrte, in Angriff zu nehmen – dann diese an befreundete Künstler aus dem näheren Label-Umfeld oder der Gemeinschaft von befreundeten Kollaborateuren aus der Vergangenheit zu schicken und sie zu bitten, eigene Beiträge hinzuzufügen und die Ergebnisse zur Finalisierung wieder zurückzuschicken.

Die so entstandene „Blind Date Party“ zog sich vom Frühjahr 2020 bis heute hin und sprengte den ursprünglich angedachten Rahmen bei weitem.
Zudem bietet die nun vorliegende Doppel-CD/LP/Cassette (!) nur einen Teil dessen, was in dieser Zeit an bemerkenswerten musikalischen Mash-Ups entstand.
Dennoch: Wer sich mal einen Überblick über die aktuell relevanteste Indie-Szene links der Mitte verschaffen möchte, der ist mit diesem Projekt sicherlich ausgezeichnet bedient.

FAZIT: Wer mal wissen möchte, wie Indie-Musiker heutzutage so ticken, was persönliche Faibles betrifft, der sollte sich unbedingt mit diesem Projekt beschäftigen: BILL CALLAHAN und BONNIE „PRINCE“ BILLY – beides bekanntlich Schwergewichte der Szene – verpflichteten Band-Kollegen, wie MATT SWEENEY, DAVID PAJO oder COOPER CRAIN (der das Projekt auch mixte), Label-Kumpels wie AZITA, ALASDAIR ROBERTS, DEAD RIDER, MICK TURNER oder TY SEGALL oder 'unbeteiligte' Gleichgesinnte wie SEAN O'HAGAN, DAVID GRUBBS, MEG BAIRD, GEORGE XYLOURIS oder CASSIE BERMAN (die Witwe des verstorbenen Freundes DAVID BERMAN), um dann (eher obskure) Songs von Kumpels aus dem Pool (Vergleiche das PS unter dieser Review!) oder so unterschiedlicher Künstler wie YUSUF ISLAM, HANK WILLIAMS JR., BILLIE EILISH, STEELY DAN, LOU REED, LEONARD COHEN, DEMIS ROUSSOS, IGGY POP oder JOHN PRINE zu covern. Und zwar auf stets überzeugende, weil unberechenbare und ungewöhnliche Weise. Sehr viel überzeugender, unterhaltsamer und umfassender kann man solche Idee gar nicht umsetzen.

PS: Und hier kann die komplette Liste der gecoverten Songs eingesehen und natürlich angehört werden: Blind Date Party (Originals)

Ullrich Maurer (Info) (Review 2894x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Blackness Of The Night (feat. AZITA)
  • OD'd In Denver (feat. Matt Sweeney)
  • I've Made Up My Mind (feat. Alasdair Roberts)
  • Red Tailed Hawk (feat. Matt Kinsey)
  • Wish You Were Gay (feat. Sean O'Hagan)
  • Our Anniversary (feat. Dead Rider)
  • Rooftop Garden (feat. George Xylouris)
  • Deacon Blue (feat. Bill MacKay)
  • I Love You (feat. David Pajo)
  • Sea Song (feat. Mick Turner)
  • I've Been The One (feat. Meg Baird)
  • Miracles (feat. Ty Segall)
  • I Want To Go To The Beach (feat. Cooper Crain)
  • Night Rider's Lament (feat. Cory Hanson)
  • Arise, Therefore (feat. Six Organs Of Admittance)
  • The Hight Of Santiago (feat. David Grubbs)
  • The Wild Kindness (feat. Cassie Berman)
  • Lost In Love (feat. Emmett Kelly)
  • She Is My Everything (feat. Sir Richard Bishop)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!