Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hypocrisy: Worship (Review)

Artist:

Hypocrisy

Hypocrisy: Worship
Album:

Worship

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death Metal

Label: Nuclear Blast / Rough Trade
Spieldauer: 50:30
Erschienen: 26.11.2021
Website: [Link]

Da HYPOCRISY im Zuge des Erfolgs von Mastermind Peter Tägtgren mit Pain und bis zuletzt auch an der Seite von Rammstein-Sänger Till Lindemann in jüngerer Zeit immer seltener Platten veröffentlichten, wirkt die Band mittlerweile wie ein Verlegenheitsprojekt, auch wenn sie in puncto musikalischer Qualität selten enttäuscht hat. Nun erscheint nach einer achtjährigen Studio-Abstinenz ein Album das den positiven Eindruck weckt, die Schweden seien nie weg gewesen.

Man kann an "Worship" lediglich Peters mangelnde Bereitschaft zur Erschließung von Neuland kritisieren, doch dafür strahlt sein Songwriting-Talent unter vertrauten Bedingungen umso heller. Gleich der eröffnende Titelsong mit seiner klaren Referenz an Metallicas ´Battery´ im Intro entpuppt sich als rasante Old-School-Knüppelnummer und Winner, komplett mit heldischen Gitarrenlead-Einlagen und wildem Triller-Solo.

Das bedrohlich schreitende ´Chemical Whore´ kommt mit einem melodisch ähnlichen Flair wie ´A Coming Race´ und einer mit ´Roswell 47´ vergleichbaren Steigerung daher, was sich später in dem mit besonders raffinierter Gitarrenarbeit ausgestatteten ´Children Of The Gray´ fortsetzen wird. Tägtgrens Punk-Ethos schimmert auf "Worship" übrigens ständig in Politik und Gesellschaft angreifenden Textzeilen mit, in diesem Fall geht´s unter anderem um Umweltzerstörung.

Eine sichere Bank sind auch das mit Stakkato-Riffs und Gang-Shouts im Refrain peitschende ´Greedy Bastards´, der ebenso unwirsch hämmernde Zombie-Video-Track ´Dead World´ und die straighte Doublebass-Harke ´Another Day´, die etwas länger als drei Minuten thrasht. Das getragene ´We're The Walking Dead´ ist HYPOCRISY vom Typischsten mit vordergründigen Melodien, dezentem Keyboard-Teppich und Fokus auf Tägtgrens tiefen Growls nebst regelrecht traurigem Refrain, ´Brotherhood Of The Serpent´
eine harmonische Dampfwalze mit Morbid-Angel-Qualitäten.

Dafür, dass die Gruppe sowohl instrumental als auch thematisch auf Nummer sicher geht, steht das epische ´They Will Arrive´ trotz kurzer Bridge mit orchestralem Schmelz exemplarisch. Die Güte auch der letzten beiden Stücke ´Bug In The Net´ (atmosphärisch schrammelnder Finsterling ) und ´Gods Of The Underground´ (Melodic Black Death Metal inklusive stilechtem Gekreisch, enorm griffig) bestätigt dessen ungeachtet HYPOCRISYs ungebrochen hohen Stellenwert.

FAZIT: Willkommen zurück, HYPOCRISY - Auf Peter Tägtgren und seine beiden langjährigen Mitstreiter ist Verlass, und angesichts der Freude, die man selbst an einem risikofreien Werk wie "Worship" haben kann, steht zu wünschen, dass die Combo ihren unnachahmlichen Alien-Death-Metal wieder regelmäßiger unters Volk jubelt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2432x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Worship
  • Chemical Whore
  • Greedy Bastards
  • Dead World
  • We're The Walking Dead
  • Brotherhood Of The Serpent
  • Children Of The Gray
  • Another Day
  • They Will Arrive
  • Bug In The Net
  • Gods Of The Underground

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!