Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Marillion: Fugazi - Deluxe Edition (Review)

Artist:

Marillion

Marillion: Fugazi - Deluxe Edition
Album:

Fugazi - Deluxe Edition

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: EMI / Parlophone
Spieldauer: 45:41 (Album)
Erschienen: 10.09.2021
Website: [Link]

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen, und warum ausgerechnet jetzt eine umfassend erweiterte Version von MARILLIONs Klassiker "Fugazi" erscheint, weiß wohl nur die Band beziehungsweise ihr Label, denn das Album kam ursprünglich im März 1984 heraus und verhalf den Briten nach ihrem bereits erfolgreichen Debüt aus dem Vorjahr endgültig zum Durchbruch - womit sie einen wichtigen Beitrag im Zusammenhang mit sogenanntem Neo Prog "as we know it" leisteten…

Man darf darüber streiten, auf welchem ihrer Frühwerke die Band die mitreißendste Mischung aus Artrock im Geist der 1970er mit unwiderstehlichen Pop-Hooks geboten hat, doch "Fugazi" steht in jedem Fall weit vorne, nicht nur hinsichtlich der beiden Ohrwurm-Singles ´Assassing´ und ´Punch & Judy´. Strenggenommen sind diese beiden Songs sogar nicht einmal die stärksten der Platte, wie man auch der nun vorliegenden neu gemixten Stereofassung (es ist nicht das erste klangliche Update des Materials im Rahmen eines Re-Release…) anhört.

Wer bereits die Deluxe-Editionen von „Script For A Jester's Tear“ und „Clutching At Straws“ kennt, kann sich denken, was er von "Fugazi" 2021 erwarten darf. Der reizvolle Bonusteil ergänzt die unüberschaubar lange Reihe von MARILLION-Konzertmitschnitten um einen weiteren, wobei beinharte Fans den Auftritt der Band im Spectrum in Montreal in Kanada im Jahr des Erscheinens ohnehin kennen dürften. Darüber hinaus besticht die Neuauflage wie die vorangegangenen durch eine edle Aufmachung, was sowohl die 4LP- als auch das 3CD/Blu-ray-Mediabook angeht.

Die Blu-ray enthält übrigens 96k/24-Bit-Versionen sowohl des neuen Stereo-Remixes von „Fugazi“ als auch des Konzerts „Live at The Spectrum, Montreal, Canada“ sowie eine 5.1-Surround-Sound-Version des neuen „Fugazi“ Stereo-Remixes von 2021, die Dokumentation „The Performance Has Just Begun“ zur Entstehung des Albums nebst Videoclip.

Was soll man davon abgesehen noch über "Fugazi" sagen? MARILLION arbeiteten zum zweiten Mal mit Produzent Nick Tauber zusammen und meißelten ihr Gespür für mehrheitsfähigen Prog mit oft märchenhaften, immer persönlich nahbaren Texten in Stein, auf dass Heerscharen von Hörern darauf ansprangen, die eigentlich gar nichts mit solcher Musik zu tun hatten. Ungeachtet der Hits der Scheibe befinden sich die großen Momente auf der B-Seite - allen voran das aufwühlende ´Incubus´ und der Titelsong, beide leicht überlang und dennoch nicht schwerverdaulich, im Gegenteil.

Frontmann Fish etablierte sich spätestens jetzt nicht nur als charismatischer Sänger, der mit seiner poetischen Lyrik nicht nur Beziehungskisten aufmachte, sondern auch zeitlos relevante Fragen zur Politik und Gesellschaft aufwarf - worin ihm sein Nachfolger Steve Hogarth übrigens ebenbürtig bis überlegen ist; je nachdem, wen man fragt.

Unterdessen waren Gitarrist Rothery und Keyboarder Kelly schon damals jene Klangzauberer, als die man sie heute kennt, während Pete Trewawas mit dem neuen Schlagzeuger ein Traumteam bildete, das die nicht umsonst als klassische Besetzung geltende Formation als schlagfertige Rhythmusgruppe komplettierte.

FAZIT: Eines der wichtigsten Alben und das vielleicht poppigste Werk der frühen MARILLION in seiner voraussichtlich ultimativen Fassung - für Sammler und Historiker natürlich unverzichtbar.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2734x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD1: Stereo Album 2021 Remix
  • 1. Assassing (7:01)
  • 2. Punch And Judy (3:22)
  • 3. Jigsaw (6.49)
  • 4. Emerald Lies (5:08)
  • 5. She Chameleon (6:53)
  • 6. Incubus (8:30)
  • 7. Fugazi (8:02)
  • CD2: Live at The Spectrum, Montreal, Canada, 20th June 1984 (Part 1)
  • 1. Assassing (7:28)
  • 2. Punch And Judy (4:03)
  • 3. Jigsaw (6.34)
  • 4. Script For A Jester's Tear (9:00)
  • 5. Chelsea Monday (8:15)
  • 6. Emerald Lies (5:21)
  • 7. Cinderella Search (5:47)
  • 8. Incubus (9.00)
  • CD3: Live at The Spectrum, Montreal, Canada, 20th June 1984 (Part 2)
  • 1. Charting the Single (7:02)
  • 2. He Knows You Know (5:56)
  • 3. Fugazi (9:11)
  • 4. Forgotten Sons (11:03)
  • 5. Garden Party (6.35)
  • 6. Market Square Heroes (10:46)
  • Blu-ray
  • The Performance Has Just Begun - The Story of Fugazi
  • The Story of the Songs - Track by Track
  • Assassing Promo Video
  • Fugazi Live - Hear We Go - Swiss TV 1984
  • Backstage Interview / Assassing / Punch & Judy / Jigsaw / Cinderella Search / Incubus / Garden Party / Market Square Heroes
  • Blu-ray: Audio Content
  • Fugazi 2021 Stereo Remix
  • 96/24 Stereo LPCM / DTS-HD Master Audio 5.1 / 96/24 5.1 LPCM
  • Assassing
  • Punch & Judy
  • Jigsaw
  • Emerald Lies
  • She Chameleon
  • Incubus
  • Fugazi
  • Live in Montreal 1984
  • 96/24 Stereo LPCM
  • Assassing
  • Punch & Judy
  • Jigsaw
  • Script for a Jester’s Tear
  • Chelsea Monday
  • Emerald Lies
  • Cinderella Search
  • Incubus
  • Charting the Single
  • He Knows You Know
  • Fugazi
  • Forgotten Sons
  • Garden Party
  • Market Square Heroes
  • Extra Tracks
  • 48/16 Stereo LPCM
  • Cinderella Search (Extended Single)
  • Assassing (Alternate Mix)
  • Three Boats Down From The Candy
  • Punch & Judy (Demo)
  • She Chameleon (Demo)
  • Emerald Lies (Demo)
  • Incubus (Demo)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Siggi Musik
gepostet am: 10.09.2021

User-Wertung:
15 Punkte

Also ich höre die Blue Ray gerade das erste mal und bin wirklich begeistert, der 5.1 HD-Master Sound besticht durch Transparenz und Dynamik. Fishs Stimme ist glasklar hörbar. Für meinen Geschmack immer etwas stark auf den Center gemischt und die Gitarren sind bei Soli leider manchmal für mich zu leise. Die räumliche Darstellung ist echt stark und insgesamt kann ich ein angenehmes warmes Klangbild über die gesamte Aufnahme gezaubert. Auch die Becken und Höhen sind um Klassen besser wie auf der Original CD wahrnehmbar. Für mich eine echte Empfehlung für Fans.
Siggi Musik
gepostet am: 10.09.2021

User-Wertung:
15 Punkte

Also ich höre die Blue Ray gerade das erste mal und bin wirklich begeistert, der 5.1 HD-Master Sound besticht durch Transparenz und Dynamik. Fishs Stimme ist glasklar hörbar. Für meinen Geschmack immer etwas stark auf den Center gemischt und die Gitarren sind bei Soli leider manchmal für mich zu leise. Die räumliche Darstellung ist echt stark und insgesamt kann ich ein angenehmes warmes Klangbild über die gesamte Aufnahme gezaubert. Auch die Becken und Höhen sind um Klassen besser wie auf der Original CD wahrnehmbar. Für mich eine echte Empfehlung für Fans.
Thomas
gepostet am: 17.11.2022

Fugazi war für mich die erste Begegnung mit Marillion, damals vorgestellt auf BFBS.
Grandios
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!