Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Orlando Le Fleming + Romantic Funk: The Unfamiliar (Review)

Artist:

Orlando Le Fleming + Romantic Funk

Orlando Le Fleming + Romantic Funk: The Unfamiliar
Album:

The Unfamiliar

Medium: LP+CD/Download
Stil:

Jazz/Fusion

Label: Whirlwind Recordings
Spieldauer: 41:18
Erschienen: 02.10.2020
Website: [Link]

Bassist Orlando Le Fleming hat unter anderem mit Koryphäen wie Branford Marsalis, Billy Cobham, Wayne Krantz zusammengearbeitet und war, wie mit dem OWL-Trio, auch in eigener Mission unterwegs. ROMANTIC FUNK ist sein aktuelles Projekt und begibt sich auf eine Zeitreise, beziehungsweise befördert den elektrifizierten Jazz-Rock der 80er elegant und mit Geschick in die Jetztzeit.

Gleich der Einstieg „I’ll Tell You What It Is Later“ erinnert an das formidable „Tutu“ von Miles Davis, woran der warme, geschmeidige Ton von Trompeter Philip Dizack natürlich nicht unschuldig ist. Das folgende „Waynes“ bezieht sich auf Wayne Krantz und Wayne Shorter, lässt viel Raum für solistische Exkursionen, die von Le Flemings warm pumpendem Bass und Kush Abadeys vertracktem Schlagzeugspiel zusammengehalten werden. „The Myth Of Progress“ ist feine Großstadt-Mitternachtsmusik, in dessen Mittelpunkt eine umgarnende Zwiesprache zwischen Bass und E-Piano steht, die von Saxophon und Trompete spielerisch aufgelöst wird.

Das komplette Album ist meisterlich in seiner Erzeugung flackernder Intensität. Auch wenn es komplexer zugeht, bricht nie Chaos aus. „The Unfamiliar“ ist ein Noir-Abenteuer, das Musiker bestreiten, die sowohl im Zusammenspiel wie solistisch verständig, spieltechnisch überzeugend und beseelt agieren. Klanglich ist das Werk ebenfalls eine starke Nummer, entfaltet seine Wirkung im Stillen wie mit satt aufgedrehtem Volume-Regler.

FAZIT: „The Unfamiliar“ bietet Fusion vom Feinsten, die an die besten Momente Marcus Millers und des späten Miles Davis erinnern. Orlando Le Flemings Bass prägt und trägt die Musik, ohne sich angeberisch in den Vordergrund spielen zu müssen. Jeder Mitspieler bekommt genügend Raum zu brillieren – und der wird weidlich genutzt.

Jochen König (Info) (Review 2405x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I'll Tell You What It Is Later
  • Waynes
  • The Myth Of Progress
  • Struggle Session
  • Fomo Blues
  • More Melancholy
  • Mischievous
  • The Inexpressible

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!