Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pachiderma: Il Diavolo, La Peste, La Morte (Review)

Artist:

Pachiderma

Pachiderma: Il Diavolo, La Peste, La Morte
Album:

Il Diavolo, La Peste, La Morte

Medium: LP/Download
Stil:

Doom Metal / Instrumental

Label: Argonauta / Soulfood
Spieldauer: 33:37
Erschienen: 19.11.2021
Website: [Link]

Was 2017 als Duo begann - Schlagzeuger und Bassist, viel mehr sind PACHIDERMA auch heute noch nicht -, einigte sich rasch auf eine musikalische Mischung aus Sludge Metal und Stoner Rock, wobei mittlerweile das Alleinstellungsmerkmal hinzukommt, dass das offensichtlich aus Italien stammende Projekt einen festen Mann für visuelle Effekte bei Konzerten integriert.

Keine Frage, PACHIDERMA haben einen Narren an (Horror-)Filmen gefressen und sampeln mit Genuss daraus. Ihr erst jetzt erscheinendes Debüt besteht strenggenommen nur aus einer einzigen Kompositionen, die in vier Teil untergliedert wurde, wobei sich Tyrannos und Euplocephallus von den Werken des legendären schwedischen Regisseurs Ingmar Bergman anregen ließen.

Nach dem zu lange vor sich hin dröhnenden Intro entpuppt sich "Il Diavolo, La Peste, La Morte" als in drei Akte unterteilte Experimental-Suite, die mehr oder weniger spontan (live) eingespielt wurde, wie man deutlich hören kann. PACHIDERMAs Sound beruht wohl zu einem großen Teil auf Improvisation und in deren Rahmen auch minimalen Modulationen, die das weitgehend monotone Treiben eindringlicher machen.

Bewegung kommt in erster Linie durch die Samples in die Sache, denn die statischen Strukturen verändern sich nicht maßgeblich, während die Geräuschkulisse dann doch so etwas wie eine "Handlung" in Aussicht stellt. Das Klangbild changiert zwischen sich wiegenden Bass-Grooves der schmutzigen Sorte zu sachtem Drumming und polterndem Lärm am Rand der Übersteuerung. Vor einer Bühne stehend wäre das Ganze sicherlich spannend mitzuvollziehen, auf Platte funktioniert es hingegen nur bedingt.

Hoch anrechnen muss man dem Trio zumindest, dass es jedem Track eine eigene Identität verliehen hat (´La Peste´ etwa wird vorwiegend von Keyboards geprägt) und einen hohen rhythmischen Einfallsreichtum an den Tag legt.

FAZIT: "Il Diavolo, La Peste, La Morte" ist ein Album für Doom-Avantgardisten, die auf Gesang und konventionelle, kompakte Arrangements pfeifen. PACHIDERMA lassen sich darüber hinaus auch Freunden von Bass-Drum-Duos ans Herz legen, ohne dass diese einen schnellen Zugang zur Musik erwarten dürften.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2051x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1] Intro
  • 2] Il Diavolo
  • 3] La Peste
  • 4] La Morte

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!