Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rage: Resurrection Day (Review)

Artist:

Rage

Rage: Resurrection Day
Album:

Resurrection Day

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Steamhammer / SPV
Spieldauer: 60:35
Erschienen: 17.09.2021
Website: [Link]

Bedenkt man, wie geil die relativ kurze Quartett-Phase von RAGE während der 1990er war, sind die Erwartungen an eine neuerliche Vierer-Besetzung der deutschen Metal-Urgesteine (40 Jahre jung demnächst!) hoch, und auch wenn man ihr neues Album nicht wirklich mit "Black in Mind" oder "End of All Days" vergleichen kann, handelt es sich um eine amtliche Scheibe, die ihrem Vorgänger hinsichtlich der Dichte der enthaltenen Live-Standards für künftige Konzerte ein, zwei Nasenlängen voraus ist.

Nach dem programmatischen, mit hymnischem, chorisch vorgetragenem Refrain ausgestatteten Doublebass-Smasher ´Resurrection Day´ zu Beginn geht es in ´Virginity´ (Thrash-Harke), sehr modern und eher nicht so melodisch zu, aber der Chorus holt den Braten auch hier sicher aus der Röhre. Spätestens in ´A New Land´ werden die zweistimmigen Leads augenfällig, die es in so hoher Dichte wahrscheinlich noch nie auf einem RAGE-Album gab, nicht einmal während jener ersten Zeit mit zwei Gitarristen.

´Arrogance And Ignorance´ befremdet in einigen Momenten zunächst mit Death-Metal-Gesten (Growls), ist aber letztlich eine für die Band typische Uptempo-Nummer mit wehmütigem Charakter. die nach ruhigem Intro leicht orientalisch angehauchte Peitsche ´Man In Chains´ schlägt mit etlichen Tempowechseln in die eher progressive Kerbe der Ära Smolski, der auch das orchestrale ´The Age of Reason´ erwachsen sein könnte.

Das ebenfalls bombastische ´Traveling Through Time´ versprüht das Flair von Iron Maidens Epen in jüngeren Jahren, ´Monetary Gods´ groovt fett und kontrastiert somit die beinahe kammermusikalische Ballade ´Black Room´. Einschließlich des treibenden Finale ´Extinction Overkill´ findet sich auf "Resurrection Day" so gut wie nichts Beliebiges - ein Manko, das RAGE-Platten in der Regel von Natur aus aufweisen, einfach weil sie im Schnitt ein Dutzend Songs enthalten und gut eine Stunde oder mehr dauern. Was schließen wir daraus?

FAZIT: RAGE bleiben weiterhin in Hochform (Besetzung? Egal!) und veröffentlichen auch 2021 eine zeitgemäße, handschriftlich unverkennbare Scheibe, an der kein Fan von klassischem Heavy Metal nicht nur deutscher Prägung vorbeikommt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 844x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Memento Vitae Overture
  • Resurrection Day
  • Virginity
  • A New Land
  • Arrogance And Ignorance
  • Man In Chains
  • The Age of Reason
  • Monetary Gods
  • Mind Control
  • Traveling Through Time
  • Black Room
  • Extinction Overkill

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!