Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ravager: The Third Attack (Review)

Artist:

Ravager

Ravager: The Third Attack
Album:

The Third Attack

Medium: CD/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: Iron Shield / Soulfood
Spieldauer: 41:18
Erschienen: 18.06.2021
Website: [Link]

Walsrode thrasht: RAVAGER gründeten sich vor sieben Jahren ebendort und halten sich seither auf ausgesprochen agile Weise an die Reine Lehre des Genres, wobei in erster Linie amerikanische Acts und speziell die vielgerühmte Bay-Area-Szene Pate für ihren Sound gestanden haben dürften.

Allerdings beginnt ihr sinnig betiteltes drittes Album ganz klassisch wie die diskografischen Highlights der Ostküsten-Veteranen Overkill mit einem verspielten Intro, das mehrere Tempowechsel vollzieht, ehe die eigentliche Knüppelei losgeht. ´Planet Hate´ ist der programmatisch flotte Opener und gibt die Grundstimmung der folgenden Tracks vor. "The Third Attack" wirkt in seiner Gesamtheit düster und teilweise regelrecht bedrohlich, Frontmann Phil Herbst (ein kleiner Destruction-Schmier übrigens …) hat hörbar schlechte Laune, und seine Hintermannschaft zieht mit.

Besonders erwähnenswert dabei, die offensichtlich bestens aufeinander eingenormten Gitarristen, die sich nicht nur gegenseitig melodische Solo-Bälle zuspielen (Kerry-King-mäßig schiefes Geheul und "Jammerhaken"-Gewackel bleiben dankenswerterweise außen vor), sondern ganz im Stile des legendären Exodus-Klampfenduos Holt/Hunolt ein geiles Riff nach dem anderen heraushauen.

Da sind die mitunter etwas einfältigen Lyrics des Quintetts (´Back To The Real World´ ist sozusagen ein zum "Morgen danach" weitergedachtes ´Bonded By Blood´) nur ein kleiner Schönheitsfehler, zumal das ständige Phrasengedresche in puncto Bildersprache wenigstens mit dem Stil konformgeht.

Das rasante Titelstück dauert kaum 140 Sekunden, wohingegen ´A Plague Is Born´ und speziell das achtminütige ´Destroyer´ am Ende RAVAGERs kompositorische Raffinessen offenbaren; was dies betrifft, könnten "The Third Attack" keine idealere dritte Platte sein, denn trick- und abwechslungsreicher kann man traditionellen Trash kaum spielen, ohne vom straighten Pfad abzuweichen.

FAZIT: Sollte dies RAVAGERs "make it or break it" Album sein, kann es nicht an der Band selbst liegen, falls es mit dem Durchbruch auf breiterer Ebene nicht klappt - "The Third Attack" enthält ausschließlich mitreißende Thrash-Tracks, in denen es bei aller Konvention genug zu entdecken gibt, um sich länger daran zu erfreuen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2944x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intruders
  • Planet Hate
  • Back To The Real World
  • Priest Of Torment
  • A Plague Is Born
  • The Third Attack
  • Beyond Reality
  • My Own Worst Enemy
  • King Of Kings
  • Destroyer

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!