Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sadistik Forest: Obscure Old Remains (Review)

Artist:

Sadistik Forest

Sadistik Forest: Obscure Old Remains
Album:

Obscure Old Remains

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death Metal

Label: Transcending Obscurity
Spieldauer: Obscure Old Remains
Erschienen: 28.05.2021
Website: [Link]

Weniger als 20 Minuten lang Sterben, und zwar ausdrücklich nicht auf die schmerzhafte Art - SADISTIK FOREST winken hinsichtlich des Titels dieser EP überdeutlich mit dem vielzitierten Zaunpfahl, denn "Obscure Old Remains" hört sich in der Tat so an, als ob die vier enthaltenen Stücke ebenso gut bereits in der ersten Hälfte der 1990er entstanden sein könnten.

Die Finnen schielen mit ihrer Musik ins nicht allzu weit von ihren Wohnorten entfernte Stockholm, wobei aber weder total plump auf Entombed oder Dismember gemacht wird noch der Sound krampfhaft auf die eigentlich obligatorische Boss-HM2-Effekt-Kreissäge hin gebürstet wurde.

Die virtuosen Solos zwischendurch - ´Barbarian´ ist auch davon abgesehen DAS Highlight dieser EP - haben wirklich Carcass- (ab "Heartwork") respektive Bill-Steer-Qualitäten, wohingegen die Produktion zwar roh ist, aber zu keiner Sekunde nach den Sunlight Studios klingt. Der ehemalige Hooded-Menace-Bassist und -Shouter Markus Makkonen entpuppt sich dabei als wertvoller Posten, weil er eine Charakterstimme besitzt wie seine schwedischen Pendants.

Zum Schluss wird es, nachdem man während ´Nihil´ nachgerade progressive Züge wahrgenommen zu haben glaubte, noch einmal richtig heiß … aber ganz langsam, denn der sechseinhalbminütige Stampfer ´Waters Black´ hat auf seine mechanische Art zu gleichen Teilen was von Doom Metal und Industrial, ungefähr so wie Morbid Angel während ihrer kurzen, immer noch reizvollen "Domination"-Ära. Kunststück? Darauf dürft ihr wetten.

FAZIT: Wir brauchen ein vollständiges Album von SADISTIK FOREST, einer mehr als hoffnungsvollen Death Metal Band aus dem - welch Zufall - Genre-Geheimtipp-Land Nummer eins.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2910x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mandragore
  • Barbarian
  • Nihil
  • Waters Black

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!