Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Samantha Fish: Faster (Review)

Artist:

Samantha Fish

Samantha Fish: Faster
Album:

Faster

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Pop Rock

Label: Rounder-Concord / Universal
Spieldauer: 42:58
Erschienen: 10.09.2021
Website: [Link]

Singer-Songwriterin SAMANTHA FISH hat sich ihr neues Album von Produzent Martin Kierszenbaum (Lady Gaga, Sting) eine ganze Ecke moderner in Szene setzen lassen als den Vorgänger "Kill or Be Kind" (2019), was von den ersten Takten des selbstbewussten Stampfers ´Faster´ (Garage Rock an der Basis, darüber viele synthetische Spurenelemente, so wie es Britney Spears einst mit ´I Love Rock´n´Roll´ vormachte) an deutlich wird.

Aufs kompositorische Konto des Klangzauberers gehen immerhin acht der zwölf neuen Songs, was ein bisschen widersinnig anmutet, wenn man bedenkt, dass Fish das Material auf der inhaltlichen Ebene ins Zeichen der Selbstverantwortung und -bestimmung stellt. Andererseits weckt "Faster" aber auch nicht den Eindruck, sie würde sich in stilistischer oder menschlicher Hinsicht verstellen.

Unabhängig davon ist die Scheibe wie zu erwarten ein Fest für angehende Studio-Tüftler, denn Kierszenbaum hat ein wahnsinnig detailreiches Soundszenario erschaffen, in dem mehr oder weniger sämtliche Pop- und Rock-Genres mit einer ausdrucksstarken Stimme verschmelzen. ´All Ice No Whiskey´ etwa kombiniert Eighties-Disco-Funk-Synthesizer mit breitbeinigen Klampfen, und auch der artifizielle Bass-Puls der ersten Single ´Twisted Ambition´ stammt aus den Tanztempeln jener Ära.

Ansonsten stehen natürlich die Vocals im Vordergrund, wobei Fish mit der eigentlich relativ klassischen Ballade ´Loud´ mit Avant-Rapper Tech N9ne am zweiten Mikrofon ein kleiner Coup gelungen ist; die Überkreuzung von bissigem Sprechgesang mit sich langsam hochschaukelndem Traditions-Rock trägt epische Züge und sollte zumindest in den Vereinigten Staaten hohe Wellen schlagen, falls das Label dort alles richtig macht.

Hierzulande dürfen sich die Pop-Liedermacher und -Produzenten unterdessen mehrere dicke Scheiben von "Faster" und seinen SchöpferInnen abschneiden; auf so niveauvolle Weise drängelt sich in Deutschland oder überhaupt Europa nämlich selten irgendjemand in die Charts.

FAZIT: Edel-Pop-Rock mit aufregenden Arrangements, Ohrwurmmelodien und einem künstlerischen Anspruch, der die leichte Verdaulichkeit nicht beeinträchtigt - SAMANTHA FISHs Schulterschluss mit einem Pop-Schwergewicht als Songwriter und Producer ist uneingeschränkt gelungen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1732x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Faster
  • All Ice No Whiskey
  • Twisted Ambition
  • Hypnotic
  • Forever Together
  • Crowd Control
  • Imaginary War
  • Loud
  • Better Be Lonely
  • So Called Lover
  • Like A Classic
  • All The Words

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!