Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Valerie June: The Moon And The Stars (Review)

Artist:

Valerie June

Valerie June: The Moon And The Stars
Album:

The Moon And The Stars

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Singer/Songwriter

Label: Fantasy Records
Spieldauer: 44:37
Erschienen: 12.03.2021
Website: [Link]

„Organic Moonshine Roots Music“ nennt die aus den Südstaaten stammende aber inzwischen in Brooklyn residierende Songwriterin VALERIE JUNE ihre Musik (zumindest laut Wikipedia). Das passt ganz gut, denn der Mond – im spirituellen Sinne – spielt eine große Rolle im Wirken von VALERIE JUNE.

Case in point etwa ist die Meditationsübung anlässlich des „Schneemondes“ (dem Vollmond im Februar), die sie gerade via facebook propagierte. Spiritualität, Magie, Mystik, das Universum, die Natur und natürlich auch Träume sind dann auch die Essenz, aus der Valerie ihre Inspirationen bezieht.
Auf ihrer dritten offiziellen LP wird das wieder einmal deutlich in der Art, wie sie in ihren Lyrics diese Themen in allegorischen Bildern und poetischen Metaphern zu blumigen Selbstfindungs-Elegien und philosophischen Traumdeutungen verquickt. Ein besonderes Kalkül steckt nicht hinter diesem Ansatz – es ist halt die Art, wie VALERIE JUNE die Welt sieht. Sie sagt von sich selbst etwa, dass sie ihre Songs gar nicht schreibe – geschweige denn kontrolliere – sondern von einer höheren Macht „empfange“ und lediglich für die Umwelt „interpretiere“.
Das führt regelmäßig – so auch in diesem Falle – zu reichhaltigen, transzendenten, vielschichtigen, epischen musikalischen Tableaus, die sich dem Vergleich mit normaler Pop-Musik auf verspielt-elegante Weise entziehen.

FAZIT: Obwohl VALERIE JUNE die inhaltliche Kontrolle für ihre Kunst – wie sie sagt – teilweise aufgibt, hindert sie das nicht, konzeptionell lenkend einzugreifen. So offeriert sie im Vorfeld der Veröffentlichung von „The Moon And The Stars“ bereits fortwährend Versionen ihrer neuen Songs mittels Fernsehauftritten, Jam Sessions oder Stream-Konzerten, sodass sich die Fans schon mal auf das neue Material einstimmen können. Und auf der musikalischen Seite achtet sie darauf, ihren weitestgehend akustisch ausgerichteten, von Tony Visconti orchestrierten R'n'B-Opern, Gospel-Impressionen, intimen Folk-Kontemplationen und füllig arrangierten Soul-Balladen mit Hilfe des Hip-Hop-Spezialisten SPLASH eine Prise produktionstechnischer Modernität und Psychedelia hinzuzufügen - ohne freilich ihren ureigenen, betont organischen Anything-Goes-Ansatz dabei auf's Spiel zu setzen.

Ullrich Maurer (Info) (Review 3149x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Stay
  • Stay Meditation
  • You And I
  • Colors
  • Stardust Scattering
  • African Proverb
  • Call Me A Fool
  • Fallin
  • Within You
  • Two Roads
  • Why The Bright Stars Glow
  • Home Inside
  • Starlight Ethereal Silence

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!