Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

a/lpaca: Make It Better (Review)

Artist:

a/lpaca

a/lpaca: Make It Better
Album:

Make It Better

Medium: LP+CD/MC/Download
Stil:

Psychedelic Post Punk

Label: Sulatron Records/Broken Silence
Spieldauer: 41:51
Erschienen: 19.03.2021
Website: [Link]

A/LPACA gehen gleich in die Vollen. Die italienische Band brettert los als hätten Captain Starfish und seine Spacecowboys einen überfälligen Termin im Restaurant am Ende des Universums. Mit elektronisch verzerrter Stimme führt Christian Bindelli durchs Programm, das wie eine treibende Melange aus Hawkwind zu „Choose Your Masques“-Zeiten, SUICIDE und PIL („slave antenna array“ als beschleunigtes „The Order Of Death“-Derivat) daherkommt. Es wird stoisch drauflos gerockt, keine Atempause, nur kurze solistische Einlagen, die emsige Gemeinschaft steht im Vordergrund. Das Tempo kommt nicht mit gehetzter Übersteigerung daher, sondern rattert mit der Unerbittlichkeit des Snowpiercers durch die eisige Landschaft.

Balladen sucht man vergeblich, gelegentlich wird ein wenig der Schub gedrosselt und die halluzinatorische Monotonie durch kleine melodische Spielereien aufgelockert. Doch meist röhrt die Orgel, respektive Synthesizerbrigade, der Bass pluckert deftig, das Schlagzeug wirbelt und irgendwo sorgt die Gitarre für Akzente – auch feiner austarierte. Das ist einprägsam, zupackend und besitzt gehörige dramatische Power. Ganz selten gibt es ein paar zu gleichförmige Abläufe.

Der Coolness-Faktor ist hoch, was an der schäumenden Beatnik-Surfpunk-Atmosphäre liegt und an der Cleverness, die lässig eine SOFT MACHINE-Hommage mit „i am kevin ayers“ einbaut. Der Song selbst klingt allerdings mehr nach JOY DIVISION im Gute-Laune-Modus (relativ). Höhepunkt eines Albums dessen energetischer Ausstoß höchst ansteckend ist.

FAZIT: „Make It Better“ ist ein rotziges Stück voranpreschender Musik, die launig 60er-Jahre-Psychedelic mit Spät-Punk- und Space-Rock mischt und damit hochenergetisch aus den Lautsprechern dröhnt. Oder um Russ Meyer zu zitieren (mal wieder): „Faster Pussycat, Kill, Kill!“

Jochen König (Info) (Review 507x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Beat Club (2:47)
  • Make It Better (6:07)
  • Inept (4:09)
  • Hypnosis (4:41)
  • Slave Antenna Array (4:47)
  • Chameleon (4:23)
  • I Am Kevin Ayers (4:32)
  • Citadel (3:17)
  • Lokomotiv (7:04)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!