Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Atto Seguentes: Following Figure (Review)

Artist:

Atto Seguentes

Atto Seguentes: Following Figure
Album:

Following Figure

Medium: CD/Download
Stil:

Electronica

Label: Stand Alone Complex / Dirty Beach Records
Spieldauer: 31:51
Erschienen: 22.09.2022
Website: [Link]

Laut Andrea Vernillo, der hinter ATTO SEGUENTE steckt, ist das Projekt inspiriert von RADIOHEADs „All I Need“ vom „In Rainbows“-Album. Doch näher sind „Kid A“ und „Amnesiac“, gerade was die kribbelig herumtänzelnden Stücke wie den Opener betrifft. ATTO SEGUENTO, deren vorige EP Thomas Bernhard umwarb, spielt Musik wahrhaft am Puls der Zeit.

Alles ist ständig im Auf- und Umbruch, hier fließt die Zeit nicht, sie wird zerstückelt: Kantig, vertrackt, aber nicht atonal, sind selbst Maschinentänze in obskuren Clubs am Rande namenloser Städte möglich. „Metamatic“ hat es John Foxx genannt, ATTO SEGUENTE lassen Figuren folgen.

Dabei leidet das Album nicht an nervösen Schüben, ATTO SEGUENTE beherrschen ebenso die ruhigen Klänge, wenn auch der „Natural Process“ verschnitten ist mit knisternden Elektrorhythmen. „Listen and let it die“ könnte Teil einer nächtlichen Szene in einem verregneten Science-Fiction-Werk sein, in dem auf der Klinge nicht gerannt, sondern gechillt wird.

Das traumverhangene „Never Conscious“ schwebt vorüber, wird aber durch einen synthetischen Ping Pong-Effekt an den Maschinenpark angeschlossen. Andrea Vernillos Gesang ist passend somnambul und leicht verhallt, was auf „Secrety“ und „Black Eyed Scene“ weiter verdichtet wird. Songs wie geschaffen für mitternächtliches treiben lassen durch dunkle Straßen. Am Ende dieser Noir-Reflektion steht passenderweise „Get Lost“.

FAZIT: „Following Figures“ ist ein schillerndes Nachtstück, pendelnd zwischen fiebrigem Flackern und chilliger Auszeit im Pausenraum des Kraftwerks.
Ab 1 € kann man sich bei Bandcamp eine digitale Ausgabe des Albums holen. Wer Spaß hat an elektronischen Klängen der songorientierten Art sollte zuschlagen.

Jochen König (Info) (Review 1456x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Living Up To You Time
  • Never Conscious
  • Listen And Let It Die
  • Natural Process
  • Secrety
  • Black Eye Scene
  • Get Lost

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!