Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dante: Winter (Review)

Artist:

Dante

Dante: Winter
Album:

Winter

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Metal/Art Rock

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 58:18
Erschienen: 18.03.2022
Website: [Link]

Obwohl „Winter“ wieder unabhängig vom „Gentle Of Art“-Label produziert wurde, gehen DANTE immer noch gut als eigenständiges Metal-Geschwisterchen von RPWL durch. Das dreiminütige Instrumental „Holocene“ ist eine mustergültige Ouvertüre, prescht aufwühlend voran, verbindet gediegene Härte mit symphonischem Prog und leitet über zum rauschhaften „A Cold Man’s Winter“. Vocals, die sich gepflegten Growls annähern verbinden sich gekonnt mit cleanem Gesang, der zum Mitsingen einlädt. Das hat Power, weiß aber auch in gedrosseltem Tempo zu gefallen und bietet starke Auftritte von Gitarren und Tasteninstrumenten im Rampenlicht. Weder plump, noch allzu frickelig, hält der Song die Balance zwischen treibendem Metal und musischem Prog.

„Lazarus Leaving“ ist etwas kompakter, härter, hat neben einem ausführlichen Gitarrensolo gepflegte Orgeltöne als Ruhekissen zu bieten, während die Rhythmusgruppe das Stück vehement antreibt, ohne die hochmelodischen Komponenten zu zerstören. „In Vertigo“ beginnt schleichend, mit fragileren Gitarrenklängen und schwermütigem Mellotron. Nimmt im Verlauf aber an Tempo auf, behält die symphonisch-melancholischen Atmosphäre bis zum Schluss aber bei. Spätestens hier zeigt sich auch, dass die Eigenproduktion soundtechnisch sehr griffig und licht ist. Das Wechselspiel zwischen dezidierter Härte und sehnsuchtsvollem Schwärmen beherrschen DANTE mittlerweile perfekt, lassen die hämmernden Attacken nicht in stumpfer Beliebigkeit enden und die ruhigen Sequenzen nicht im seifigen Sulz.

„The Tear That Shouldn’t Be“ und „Darker With The Day“ sind harte Brecher, aufgelockert durch ausführliche Keyboardspielereien, von wild zwiebelnden Synthies bis zu kurzen Piano-Läufen. „Darker With The Day“ klingt im Refrain wie eine Verbeugung vor „The Last Resort“ von PAPA ROACH. DANTE können das. Nach dem bedrohlich kriechenden Grusler „Your God In Vain“ bietet das epische „C.S.T.M.“ schließlich den perfekten, großformatigen Ausklang für ein Album, das bei allen Härten immer Platz für ausschweifenden Wohlklang besitzt.

FAZIT: Auf ihrem fünften Studio-Album präsentieren DANTE wieder eine gelungene Melange aus Mitgrowl-Prog-Metal und feinfühligem Art-Rock mit symphonischer Attitüde. Das kracht und knallt mit Wucht, hat aber auch seine Momente für Schöngeister zu bieten.

Jochen König (Info) (Review 840x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Holocene (2:57)
  • A Cold Man's Winter (8:11)
  • Lazarus Leaving (5:38)
  • In Vertigo (8:43)
  • The Tear That Shouldn't Be (7:31)
  • Darker with the Day (7:05)
  • Your God in Vain (6:21)
  • C.S.T.M. (12:18)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!