Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

EF: We Salute You, You and You! (Review)

Artist:

EF

EF: We Salute You, You and You!
Album:

We Salute You, You and You!

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Post-Rock

Label: Pelagic Records
Spieldauer: 44:00
Erschienen: 04.11.2022
Website: [Link]

EF gelingt es auf „We Salute You, You and You!“ nahezu perfekt, eine Symbiose aus orchestralem Bombast und emotional ansprechendem Postrock zu erschaffen. Gleichzeitig wirkt die Musik aber auch wie eine gewisse Katharsis, die in Form der ein- oder anderen ruppigeren Eruption zutage tritt.
Allerdings täte man dem Album unrecht, wenn man es zu sehr aufdröseln würde, denn mit dem Opener „Moments of Momentum“ starten EF eine in sich geschlossene und schlüssige Klangreise die in „Chambers“ ihren plausiblen Schluss findet.

Dazwischen findet sich melancholische, ja fast traurige Zerrissenheit („Hymn Of…“) genauso wie sich klangliche Wohlfühloasen auftun („Leuven“). Dabei wirkt es immer wieder so, als würden die jeweils aufeinander folgenden Stücke diverse Gegensätze repräsentieren. Denn was während eines Songs in einem verzweifelten Strudel voller Schmerz mündet, findet im Folgestück eine andächtige und wohlklingende Auflösung.
Stücke wie „Apricity“ sorgen regelrecht für Entspannung und auch der zweigeteilte Gesang birgt diverse, schmeichelnde Nuancen, welche immer wieder Potenzial für faszinierende und positive Gedankenreisen bieten.

Aber es finden sich eben auch einige dunkle Farbtupfer, welche die wärmende Grundatmosphäre des Albums ein Stück weit negieren, wie im melancholischen „Chambers“, das hier und da sogar mit dezent jazzigen Nuancen spielt.
Nach dem bedrückenden Anfang schafft sich das Licht immer mehr Raum und mündet in einen positiv, ja sogar liebevoll anmutenden Höhepunkt, der aber sofort von den einsetzenden Schreien der Verzweiflung zunichte gemacht wird. Hier vollzieht die Musik eine interessante Wendung hin zu einem sehr düsteren und schmerzlichen Charakter, der immer tiefer unter die Haut geht und schließlich von einem einsamen Piano in der finalen Leere allein gelassen wird.

FAZIT: EF schaffen auf „We Salute You, You and You!“ eine emotional tiefschürfende Klangreise, die gleichwohl zur Entspannung der Seele einlädt, wie sie vom tiefsitzenden Schmerz des Lebens zeugt. Dadurch fühlt sich der Hörer immer wieder hin- und hergerissen zwischen zwei Kräften und doch ist es genau dieser vertonte Zwiespalt, der die Musik so aussagekräftig und packend macht. Licht und Schatten liegen bekanntlich nah beieinander.

Dominik Maier (Info) (Review 2027x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Moments of Momentum
  • Wolves, Obey!
  • Hymn Of…
  • Nio
  • Leuven
  • Apricity
  • Chambers

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!